Unwort des Jahres 2013 "Sozialtourismus" ist das Unwort des Jahres

Das „Unwort des Jahres 2013“ heißt „Sozialtourismus“. Das gab die Jury am Dienstag in Darmstadt bekannt.

 

Darmstadt – "Sozialtourismus" ist das Unwort des Jahres 2013, wie die Jury am Dienstag in Darmstadt bekannt gab.

Über 700 Vorschläge waren eingereicht worden. Die von Sprachwissenschaftlern gewählten „Unwörter“ des Jahres gelten als Ausdruck des Zeitgeistes.

Dies sind die Unwörter der vergangenen Jahre:

2012: „Opfer-Abo“: Das Schlagwort hatte Wetter-Moderator Jörg Kachelmann geprägt. Er meinte damit, dass Frauen immer wieder die Opferrolle zugesprochen wird. Die Jury kritisierte, der Begriff stelle Frauen „pauschal und in inakzeptabler Weise“ unter den Verdacht, sexuelle Gewalt zu erfinden und damit selbst Täterinnen zu sein.

2011: „Döner-Morde“: Mit der „sachlich unangemessenen, folkloristisch-stereotypen Etikettierung“ würden ganze Bevölkerungsgruppen ausgegrenzt, erklärte die Jury.

2010: „Alternativlos“: Das Wort suggeriere zu Unrecht, dass keine Diskussion mehr notwendig sei.

2009: „Betriebsratsverseucht“: Damit würden Arbeitnehmer-Interessen in völlig unangemessener Weise als Seuche dargestellt.

2008: „Notleidende Banken“: Der Begriff stelle das Verhältnis von Ursachen und Folgen der Weltwirtschaftskrise auf den Kopf.

2007: „Herdprämie“: Diffamierung von Eltern, insbesondere von Frauen, die ihre Kinder zu Hause erziehen, anstatt einen Krippenplatz in Anspruch zu nehmen.

2006: „Freiwillige Ausreise“: Damit werde suggeriert, dass viele abgelehnte Asylbewerber vor einer Abschiebung „freiwillig“ in ihre Heimat zurückkehrten. Tatsächlich hätten sie keine Wahl.

 

5 Kommentare