Unwetter im Freistaat Starker Sturm sorgt für Chaos auf Straßen und Schienen

Viele S-Bahnen und Züge haben durch das Wetter Verspätungen - Fahrgäste müssen mit erheblichen Beeinträchtigungen rechnen. (Archivbild) Foto: dpa

Unwetter in Bayern und München sorgen für Chaos auf Straßen und Schienen: In einigen Teilen des Freistaats stürzten Bäume auf die Straßen - im Zugverkehr muss mit erheblichen Beeinträchtigungen gerechnet werden.

 

München - Erneut haben starke Sturmböen und Dauerregen vielerorts in Bayern Verkehrsteilnehmern mächtig zu schaffen gemacht. In Oberbayern blockierten am Dienstagmorgen mehrere umgestürzte Bäume eine Staatsstraße bei Berg (Landkreis Starnberg). Auch in angrenzenden Landkreisen stürzten Bäume auf Straßen. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand.

In Niederbayern fuhren auf der B20 zwischen Aiterhofen und Oberschneiding (Landkreis Straubing-Bogen) am frühen Dienstag ein Auto und ein Lastwagen auf umgestürzte Bäume auf. Eine Autofahrerin wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Im schwäbischen Langenneufnach prallte ein Auto gegen einen quer auf der Straße liegenden Baum. Es blieb bei einem Blechschaden.

Auch auf den Schienen herrscht reichlich Chaos: So mussten vor allem die Pendler am Dienstagmorgen deutlich mehr Geduld aufbringen als üblich. Die Bayerische Oberlandbahn (BOB) und die Münchner S-Bahn hatten Verspätungen von bis zu einer halben Stunde. Teilweise waren Streckenabschnitte auch nur eingleisig befahrbar. Noch immer kommt es zu Behinderungen im Schienenverkehr. Hier können Sie sich über aktuelle Störungen der Münchner S-Bahn informieren.

Auf der Bahnstrecke Nürnberg-Gräfenberg kollidierte am frühen Dienstag ein leerer Zug mit einem umgestürzten Baum. Die Strecke sei inzwischen wieder freigegeben, sagte ein Bahnsprecher am Dienstagmorgen.

 

0 Kommentare