Unfassbare Attacke in Mailand Schwarzfahrer schlagen Lokführer Arm mit Machete ab

Die drei Täter gehören offenbar einer brutalen Gang an. Foto: Christoph Elzer / Onlineredaktion

Dass Schaffner immer wieder von aggressiven Schwarzfahrern angegangen werden, ist leider auch hierzulande keine Seltenheit mehr. In Mailand eskalierte diese gefährliche Entwicklung nun auf brutalste Art und Weise.

 

Mailand - In einem Regionalzug von der Mailänder Innenstadt zum Expo-Gelände wollte ein Schaffner eine Gruppe aus drei jungen Männern kontrollieren. Als dabei auffiel, dass sie ohne Fahrschein unterwegs waren, griffen sie den Kontrolleur sofort an und verletzten ihn am Kopf. Der Zugführer Carlo di Napoli, Vater einer wenige Monate alten Tochter, bemerkte den Zwischenfall und wollte seinem Kollegen helfen. Daraufhin zückte einer der Männer eine Machete und hackte di Napoli den Arm ab.

Die Täter konnten zwar zunächst fliehen, wurden aber kurze Zeit später von der Polizei mit blutbefleckter Kleidung aufgegriffen. Bei der Vernehmung stellte sich heraus, dass die zwischen 19 und 20 Jahren alten Männer der als äußerst gefährlich geltenden Gang MS-13 angehören. Gegen sie wird nun wegen versuchten Mordes ermittelt.

Der Vorfall ereignete sich bereits Ende letzter Woche und während es zunächst noch hieß, dass die Ärzte den Arm von di Napoli in einer achtstündigen Operation retten konnten, wird inzwischen berichtet, dass eine Teilamputation des Armes durchgeführt werden musste.

 

4 Kommentare