Unerwarteter Tod der Jazz-Legende Lenny Kravitz bis Thomas D: Die Musikwelt trauert um Al Jarreau

Mit Al Jarreau ist überraschend ein großer Sangeskünstler gestorben. Stars von Lenny Kravitz über Chaka Khan bis zu Thomas D zeigen sich tief betrübt.

 

Eigentlich sollte der Sonntag mit den Grammy-Verleihungen ein musikalischer Festtag werden - vielen Musikfans war aber dennoch eher nach Trauern zumute. Denn just an diesem Tag erreichte die Nachricht über den Tod Al Jarreaus (1940-2017, "L Is For Lover") die Öffentlichkeit. Eine Hiobsbotschaft auch für viele Stars. Schließlich war die Jazz- und R'n'B-Ikone Jarreau mit ihrem eigenwilligen, aber grandiosen Gesangsstil eine Inspiration auch für einige der größten Popsänger der vergangenen Jahrzehnte.

So trauerte unter anderem Lenny Kravitz in den sozialen Netzwerken um eines seiner Vorbilder: Mit dicker Sonnenbrille auf der Nase filmte sich Kravitz beim Hören von Jarreaus Musik - und sang in seinem Videopost auch ein paar Zeilen mit. "Ruhe in Frieden, Bruder", schrieb der 52-Jährige. Auch Kollegin Paula Abdul (54) trauerte um eine "Legende": "Ich war inspiriert von seiner Musik und seiner Stimme - so anders und so einzigartig. Sein Gesangsstil war nicht weniger als genial."

"Danke für die Musik"

"Rest in power" wünschte Soul-Diva Chaka Khan (63) Al Jarreau. "Du warst Alles im Jazz und darüber hinaus, mit deinem unangefochtenen Improvisationsgenie", twitterte sie. Aber auch abseits der Musikszene fanden sich trauernde prominente Fans. Top-Model Naomi Campbell (46) etwa würdigte Jarreau ebenfalls mit einem Tweet. "Die einzigartigste Stimme, #Ikone #Legende", schrieb Campbell.

Deutsche Promis meldeten sich ebenfalls zu Wort. "Nimm einen High Five von mir", erklärte Fanta-4-Mitglied Thomas D (48) in Anspielung auf einen Songtitel Jarreaus: "Danke für die Musik!" Und sogar Grünen-Vorsitzende Simone Peter outete sich als Fan der Musik des großen Jazz-Sängers. "Al Jarreau bleibt unvergessen", twitterte die Politikerin nebst einem "#RIP".

Al Jarreau war am Sonntag in Los Angeles gestorben, wie sein Management bekanntgab. Im Januar war der Sänger mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Erst vergangene Woche hatte er das Ende seiner Karriere als Livemusiker verkündet.

 

0 Kommentare