Um nicht gekocht zu werden Fluchtversuch: Krabbe amputiert sich Schere selbst!

Um dem Kochtopf zu entfliehen, amputiert sich ein Flusskrebs kurzerhand die linke Schere. Foto: Facebook

Grausame Szenen aus China: Ein Flusskrebs amputiert sich verzweifelt die eigene Schere, um so dem kochenden Wasser zu entkommen.

China - Es ist ein Video, das zu denken gibt. Die Aufnahme, die mittlerweile zum viralen Hit im Netz geworden ist, zeigt einen Flusskrebs am Rande eines Kochtopfs. Beide Scheren sind bereits in das blubbernde Wasser getaucht.

Mit letzter Kraft unternimmt das Schalentier einen letzten Fluchtversuch und amputiert sich kurzerhand die linke Schere, die bereits durch das heiße Wasser bewegungslos geworden ist. Die neugewonnene Freiheit ist allerdings nur von kurzer Dauer - der Flusskrebs wird umgehend von dem Eigentümer der Krebssuppe gestoppt.

Tierfreunde können allerdings aufatmen. Der Krebs musste laut Aussagen des Restaurant-Gastes nicht zurück in den Kochtopf, sondern kam mit dem Leben davon. Mittlerweile fristet er sein einscheriges Dasein in einem großen Aquarium.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null