Übergriff Laim: Retterinnen bei Einsatz sexuell belästigt

Ein Mann benötigte am Samstag in einem MVG-Bus medizinische Hilfe. Zwei weibliche Rettungskräfte wollten ihn versorgen und wurden dabei belästigt. 

 

München - Zwei Rettungsassistentinnen sind bei einem Einsatz am Samstag von einem Mann sexuell belästigt worden. 

Die beiden Retterinnen (23 und 49) wurden zu einem Einsatz in einem MVG-Bus gerufen. Ein junger Mann habe Herz-Kreislaufprobleme, hieß es in dem Notruf. Als die beiden Frauen dort eintrafen, lag ein 25-Jähriger scheinbar schlafend in einer Vierersitzgruppe. Er roch laut Polizeibericht stark nach Alkohol. 

Rettungskräfte begrapscht

Die beiden Rettungsassistentinnen wollten den Mann untersuchen, stellten dabei allerdings fest, dass er die Hose offen hatte und sich selbst befriedigte. Erst nach mehrfacher Aufforderung hörte er damit auf. Als die Rettungskräfte den 25-Jährigen zum Wagen brachten, begrapschte er sie mehrmals. 

Die Polizei nahm in fest und brachte ihn auf die nächste Wache. Dort stellte sich heraus, das der Mann aus einer psychiatrischen Klinik geflohen war. Die Beamten brachten ihn wieder dorthin zurück. 

  • Bewertung
    50