TSV 1860 verliert gegen FC Bayern II Christian Köppel knallhart: "Müssen für Leistung geradestehen"

, aktualisiert am 30.04.2018 - 14:56 Uhr
Volle Identifikation mit den Löwen: Christian Köppel (li.). Foto: pm

Nach der Derby-Pleite gegen den FC Bayern II üben die Löwen harte Selbstkritik. Timo Gebhart und Jan Mauersberger sprechen über Provokation durch die Bayern, Christian Köppel wird emotional. Die AZ hat die Stimmen zur Pleite des TSV 1860.

 

München - Tristesse in Giesing: Das vor allem nach Spielverlauf deutliche 1:3 gegen den FC Bayern II trifft den TSV 1860 emotional tief.

Als wäre auf einen Schlag die Zuversicht gewichen. Schließlich war es die zweite Derby-Pleite in einer Saison, gegen die zweite Mannschaft des Rivalen aus der Säbener Straße.

Daniel Bierofka: "Uns hat der Glaube gefehlt"

Coach Daniel Bierofka, Abwehrchef Jan Mauersberger, Christian Köppel – entsprechend selbstkritisch waren die Löwen hinterher. Die AZ hat die Stimmen zur Derby-Niederlage:

Daniel Bierofka, Löwen-Trainer: "Gratulation an den FC Bayern! Wir hatten die erste Halbzeit zu wenig Glaube, das Anlaufen war extrem halbherzig. Das 2:0 war für mich symptomatisch. Da können wir das Zentrum nicht verteidigen. Wir haben das Spiel ganz klar in der ersten Halbzeit verloren. Wir haben nicht die Intensität und den Glauben auf den Platz gebracht, um den FC Bayern zu schlagen."

…über die hitzigen Szenen im Derby: "Ich habe schon ganz andere Sachen erlebt. Dass Emotionen hochkochen ist in Ordnung, danach geben wir uns die Hand und gut."

…über das Comeback von Timo Gebhart: "Wir haben nicht die Spieler, die ein Spiel entscheiden können. Timo ist aber immer für ein Tor gut. Jetzt haben wir nochmal eine Woche, in der wir ihn heranführen können."

Tim Walter, Trainer FC Bayern II: "Wir waren in der ersten Halbzeit dominant, hatten viele Positionswechsel in unserem Spiel. Durch die Hitzigkeiten außerhalb des Spiels haben wir den Faden verloren. Es war der adäquate Rahmen für dieses Spiel, deswegen haben wir davor auch angeheizt. Wir haben in der Hinrunde zu viele Federn gelassen. Ich drücke Euch die Daumen, dass ihr es insgesamt packt."

Christian Köppel: "Bayern war in allen Belangen besser"

Christian Köppel, TSV 1860: "Bayern war in allen Belangen besser. Sie haben uns die ganze Zeit hergespielt und wir haben uns nicht gewehrt. In der zweiten Halbzeit kommen wir wieder ran, haben uns dann aber hinten einmal auskontern lassen, und dann war es das."

…über die schwache Leistung der Löwen: "Es war absolut zu wenig. Es tut sehr weh. Es tut auch morgen und übermorgen noch sehr weh. Entscheidend ist, dass wir jetzt einen Punkt holen (für die Meisterschaft, d. Red.)." "Für mich persönlich tut es für unsere Fans mindestens genauso weh, wie für uns Spieler. Sie reißen sich 90 Minuten lang den A…. für uns auf und dann sehen sie solch‘ eine Leistung von uns. Wir müssen jetzt für diese Leistung geradestehen. Vielleicht war das nochmal ein Weckruf, dass wir uns zsam reißen müssen."

Timo Gebhart, TSV 1860: "Man hat in der ersten Halbzeit ganz klar gesehen, dass Bayern besser war als wir. Das 0:2 vor der Halbzeit war tödlich. Insgesamt war es eine verdiente Niederlage. Bayern war heute die bessere Mannschaft. Das muss man anerkennen."

…über die hitzigen Schubsereien mit dem Bayern-Team kurz nach Spielschluss: "Ich habe nur den einen gefragt, warum er so viel redet und sich nicht auf das Spiel konzentriert. Die Provokationen kamen von den Anderen, sie haben damit angefangen. Aber das ist doch ganz normal im Derby."

…über die erste Halbzeit: "Wir haben die erste Halbzeit verschlafen, das war kein Derby von uns in der ersten Halbzeit. Wir müssen unsere Schlüsse daraus ziehen, dass wir gegen solch‘ gute Mannschaften Gas geben müssen. Das haben wir nicht gemacht. In der Relegation wird auch ein starker Gegner kommen. Wenn wir so spielen wie heute, haben wir dann keine Chance."

Jan Mauersberger: "Sie waren uns überlegen"

Jan Mauersberger, TSV 1860: "Sie waren uns spielerisch klar überlegen, haben eine sehr starke Mannschaft. In der zweiten Halbzeit haben wir jetzt nicht brutal besser gespielt, aber zumindest ein Anschlusstor gemacht. Wir haben das Spiel aber zurecht verloren, und das müssen wir akzeptieren."

…über Provokationen von der Bayern-Bank: "Es waren so Kleinigkeiten. Bälle werden aufs Spielfeld geworfen. Die Provokationen der ‚Roten‘ kamen nicht nur von der Tribüne, sondern auch vom Spielfeld."

Lesen Sie auch: Fan-Provokation! Bayern-Ultras beschmieren Westkurve

Im Video: So heiß war das Münchner Stadtderby

 

9 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading