TSV 1860 nach 1:1 gegen Darmstadt Löwen-Auftakt-Desaster: Der Frust der Fans

Desaströser Saisonstart: Die Sechzig-Fans werden langsam sauer. Foto: imago/AZ

Nach dem 1:1-Remis gegen Darmstadt haben die Löwen nach vier Spielen ganze zwei Punkte auf dem Konto. Klar, dass vor allem die Fans auf die Barrikaden gehen.

 

München – Von einem gellenden Pfeifkonzert der ca. 19.000 Zuschauer begleitet, trotteten die Spieler des TSV 1860 am Sonntag vom Rasen in der Allianz Arena. Wieder kein Sieg, wieder in Rückstand geraten, gerade noch einen Punkt gerettet. Vorne zu ungefährlich, die Abwehr teilweise peinlich ungeordnet. Noch nie sind die Löwen so schlecht in eine Zweitliga-Saison gestartet.

Nicht nur Sportchef Poschner ("Mit der Art und weise, wie wir spielen nicht zufrieden"), Trainer Ricardo Moniz ("Uns tut die Situation weh. Es ist sehr frustrierend für die Mannschaft") und die Spieler sind alles andere als zufrieden. Auch die Fans der Löwen machen ihrem Ärger über den blamablen Saisonauftakt Luft. In den Foren, sozialen Netzwerken und auf az-muenchen.de schlägt der Unmut langsam in Wut um. Die Äußerungen werden immer heftiger, aufbauende und zuversichtliche Kommentare immer seltener, andere versuchen es mit schwarzem Humor und Ironie. Ein Auszug der Fan-Reaktionen.

Kommentare auf der Facebook-Seite des TSV1860:

Stephan D.: "Da schäume ich vor Wut: "Unsere Löwen erkämpfen sich ein Unentschieden..." gegen einen Aufsteiger. Meiner Meinung nach gehören der Trainer und der Poschner im Doppelpack in die Wüste geschickt. Der Präsident ist zudem auf dem besten Weg, sich auf eine Ebene mit Erich Riedl und Karl Auer zu stellen."

Dieter V.: "Warum verpflichtet mann dann auch Spieler nach 3 Spieltagen , die müssen sich auch ersteinmal mit der Manschaft einspielen . Das geht mit der Manschaft so weiter wo es letzte Saison aufgehört hatt . obwohl wir mitlerweile 10 neue spieler haben + neuen Trainer . Irgendwas läuft da gewaltig schief ."

Roland L.: "Zusperren den Laden"

Detlev H.: "Wenn wir so arbeiten würden dann wären wir längst alle arbeitslos! Bei diesen Leistungen sollte man im Vorfeld etwas bescheidener Auftreten... Peinlich!!!"

Sascha F.: "Das wird schon, ich glaube nur, dass der Trainer nicht mehr viel Bonus hat, ohne Siege, vorletzter Platz, aber nur dank Aue. Peinlich, weil so große Töne gespuckt wurden, Aufstieg, 2. Liga Meister. hätten lieber bißchen Ball flachhalten sollen."

Christian S.: "Danke Rubin das Du uns einen Punkt gerettet hast !!"

Twitter-Beiträge zum Spiel:

Kommentare auf az-muenchen.de:

Löwenherz: "Wenn die Qualität der Mannschaft so schlecht ist, warum wird diese durch einen Herrn Kagelmacher und einer nicht nachvollziehbaren iMannschaftaufstellung noch schlechter gemacht.Sollte das nächste Spiel auch wieder so armselig sein, dann bin ich für einen neuen Trainer.Bisher ist das alles andere als ein Spektakel, was da uns Fans geboten wird und so wenig Punkte hatten wir auch schon lange nicht mehr nach dem 4. Spieltag, auch das Torverhältnis 5:9 spricht Bände!"

Münchner Nochlöwe: "Mensch Leute, merkt ihr das nicht. Das ist alles Taktik der Führung. Wenn alle nur noch davon reden, wie der Abstieg vielleicht noch vermieden werden kann, legen sie los und rollen das Feld von hinten auf. Die Massen sind begeistert und schlagen sich um Eintrittskarten ............ Schade, jetzt bin ich aufgwacht der Traum war so schön.................! Ich habe mir letzte Woche das Training angeschaut - einfach nur grausam."

lion: "das hat man davon, wenn man kagelmacher von der playstation aus verpflichtet."

Lesen Sie hier: Yannick Stark bleibt bei den Löwen

KK: "Oh was für ein grausamer Kick, und dann kommt vom Trainer noch ein Lob für die Moral. Bin ich froh das ich dieses Spiel nicht live gesehen habe."

blueprint: "noch immmer fehlende qualität trotz massiver einkäufe ? ja wer kauft denn ein? die wirtin vom stüberl?"

Gibt's ja ned: "Weiß jemand was der Kagelmacher eigentlich beruflich macht?"

Dunkelblau: "Wood raus Clausen raus Stark raus, ist leider ein paar Stunden zu spät.... ach ja, Moniz auch raus"

 

27 Kommentare