TSV 1860 Monatzeder hat Respekt vor der Delegiertenversammlung

Heinz Schmidt (l.) mit Präsident Hep Monatzeder (Mitte) und Ex-Vize-Präsident Christian Holzer. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Das neue Löwen-Präsidium steht. Präsident Hep Monatzeder hat seine Vizes gefunden. Jetzt beginnt das große Zittern von der Delegiertenversammlung.

 

München Hep Monatzeder wirkte erleichtert. Die lange Suche hat ein Ende, er hat mit Heinz Schmidt und Christian Holzer seine beiden Vizepräsidenten gefunden. Doch nun beginnt für die Drei das große Zittern. Denn sie müssen am 25. April von der Delegiertenversammlung gewählt werden. Und vor diesem Abend hat vor allem Hep Monatzeder gehörigen Respekt.

"Ich würde mir wünschen, dass dieser Abend schon vorbei wäre", sagte er schon vor einigen Wochen. "Dann könnte ich aus einer stärkeren Position heraus agieren." Bei den Delegierten will Monatzeder schon im Vorfeld mit Fakten punkten und sie an diesem Abend dann mit einer starken Antrittsrede fesseln - und dann hoffen, dass er und seine Vizes gewählt werden. "Nur weil ich ein Grüner bin, muss keiner Angst haben, dass die Mannschaft in Birkenstocks spielen muss", versucht Monatzeder den Löwen-Fans mit ein wenig Augenzwinkern die Angst vor sich zu nehmen. 

 

0 Kommentare