TSV 1860 1860 oder Augsburg? Tauziehen um Nsereko

Wechselt savio Nsereko zurück zu 1860? Foto: dpa

MÜNCHEN - Der AC Florenz will das einst von den Löwen ausgebildete Supertalent an einen Zweitligisten ausleihen. Nun buhlen auch die finanziell besser gestellten Schwaben um den U20-Nationalspieler.

 

Seine Hausaufgaben glaubt Manfred Stoffers gewissenhaft erledigt zu haben. Folgerichtig gebe es auch keinen Grund für Nervosität. Heute muss der TSV 1860, so wie viele weitere Erst- und Zweitligaklubs, der DFL beweisen, dass die für die Lizenzerteilung notwendigen Auflagen erfüllt wurden. Die DFL verlangt von den Löwen unter anderem einen Liquiditätsnachweis. Andernfalls könnte dem Klub am Freitag die Lizenz entzogen werden.

Die Löwen hätten alle Bedingungen erfüllt, sagt Stoffers. Nun müsse man abwarten.

Auch im Fall Savio Nsereko, an dem Sportdirektor Miki Stevic schon vor Wochen Interesse bekundete, sind den Löwen einigermaßen die Hände gebunden. 1860 möchte den Offensivmann, der von 2000 bis 2005 bei den Löwen ausgebildet wurde, ehe er nach Italien zu Brescia wechselte, gerne für einen Jahr von seinem derzeitigen Eigentümer AC Florenz ausleihen. Doch mittlerweile ist nach AZ-Informationen auch Augsburg in das Rennen um die Ausleihe des 20-Jährigen eingestiegen. Nsereko, der zuletzt an Bologna ausgeliehen war und sich in der Serie A nicht durchsetzen konnte, ist einem Wechsel in die Zweite Liga grundsätzlich nicht abgeneigt – ob zu 1860 oder woanders hin. „Ich möchte einfach endlich wieder spielen“, sagt er.

Bis er Gewissheit hat, wo das sein wird, können aber durchaus noch einige Wochen vergehen. Stoffers: "Der Junge ist begehrt. Da ist es normal, dass die Verhandlungen sich lange hinziehen können."

Am Ende wird Florenz ihn wohl an den meistbietenden Klub ausleihen. Ein finanzielles Tauziehen mit Augsburg dürfte 1860 aber kaum gewinnen können. Stoffers: „Wenn es so käme, dass Savio zu einem Mitbewerber geht, dann müssten wir das sportlich nehmen.“ Ändern könnte er das sowieso nicht.

Wenigstens bei der Verpflichtung von Verteidiger Kai Bülow könnte die Zeit der Ungewissheit aber bald vorbei sein. Der 24-Jährige Rostocker hat bei den Löwen zwar einen Vertrag unterschrieben – doch der gilt nur, sollte Rostock nächste Saison tatsächlich in der Dritten Liga spielen. Der sportlich abgestiegene Klub könnte vom drohenden Lizenzentzug Bielefelds profitieren. Allerdings haben die Ostwestfalen am Dienstag bei der DFL Garantieerklärungen über 10,2 Millionen Euro hinterlegt; die Lizenzerteilung ist noch nicht sicher, aber wahrscheinlicher geworden. Und somit auch der Verbleib Bülows bei den Löwen.

Filippo Cataldo

 

0 Kommentare