Trotz Heidel-Dementi Goretzka-Berater zu Verhandlungen an der Säbener Straße

Leon Goretzka im Trikot des FC Schalke 04: Trägt er es nächste Saison noch - oder tauscht er es gegen ein rotes? Foto: Augenklick/firo

Die Zeichen eines Wechsels des Schalker Shooting-Stars Leon Goretzka zum FC Bayern verdichten sich. Sein Berater wurde an der Säbener Straße gesichtet. Und das trotz eines Dementis von Schalke-Manager Heidel.

München - Schalke-Manager Christian Heidel sagt am Vormittag auf einer Pressekonferenz der Königsblauen, dass es immer noch keine Anfrage des FC Bayern wegen einer Verpflichtung von Leon Goretzka gebe und dementsprechend auch keine Verhandlungen. "Wir haben ein sehr, sehr offenes und faires Verhältnis mit Berater Jörg Neubauer und Goretzka. Wir sind über alles informiert", so Heidel.

Trotzdem wurde der Berater des Schalker Juwels am heutigen Dienstagvormittag zunächst am Münchner Flughafen und dann an der Geschäftsstelle des FCB gesichtet.

Sky-Journalist Torben Hoffmann twitterte direkt vom Flughafen, als Goretzkas Berater Jörg Neubauer morgens landete. Neubauer fuhr daraufhin zur Säbener Straße und verschwand für eineinhalb Stunden in der Münchner Geschäftsstelle.

Auch darauf angesprochen sagte Heidel: "Mir steht es überhaupt nicht zu, darüber zu urteilen, dass Neubauer in München war. Bei mir waren heute allein drei Berater. Ich werde dem FC Bayern nicht unterstellen, dass es um Goretzka ging."

Worum es in den Gesprächen ging, wurde zunächst nicht bekannt. Trotz Heidels Aussage scheinen sich die Münchner wohl eingehend mit dem Schalker Toptalent zu beschäftigen. Vielleicht folgt ja dann demnächst auch die offizielle Anfrage in Richtung Gelsenkirchen.

Goretzkas Vertrag auf Schalke läuft bis 2018, die Königsblauen wollen verlängern. Der Marktwert des 22 Jahre alten Mittelfeldspielers liegt bei rund 20 Millionen Euro.

 

4 Kommentare