Trickbetrug in Schwabing Dreiste "Dachsanierer" betrügen Rentner (69)

Zuerst boten die unbekannten Männer dem Rentner an, das Dach für 180 Euro zu sanieren. Nach der Arbeit forderten sie insgesamt 11.300 Euro, der 69-Rentner weigerte sich zu zahlen. Später konnte man sich auf 3.000 Euro einigen. (Archivbild) Foto: dpa

Von 180 Euro auf 11.300 Euro: Mit diesem dreisten Angebot wurde ein Rentner in Schwabing konfrontiert. Drei Männer gaben sich als Dachdecker aus, die dem 69-Jährigen die Sanierung seines Dachs anboten. Später folgte die dicke Überraschung.

 

Schwabing - Am Mittwochmittag, gegen 13:00 Uhr, sprachen die drei Männer den Rentner vor seiner Gartenlaube in Schwabing an. Sie boten ihm an, das Dach seiner Gartenlaube zu sanieren - für insgesamt 180 Euro.

Der Mann ließ sich auf den Deal ein und die Männer fingen an, am Dach zu werkeln, jedoch ohne offensichtlich etwas ordentlich in Stand zu setzen. Nach zwei Stunden Arbeit wollten die Männer plötzlich 11.300 Euro für ihre Arbeit haben; der 69-Jährige verweigerte daraufhin die Zahlung.

Letztendlich einigte man sich aber dennoch auf 3.000 Euro und die Unbekannten fuhren davon.

Als der 69-jährige Münchner sein Dach wenig später in Augenschein nahm, erkannte er sofort, dass alles unfachmännisch ausgeführt worden war. Er verständigte daraufhin die Polizei und erstattete Anzeige gegen die drei unbekannten Täter wegen Betruges.

Täterbeschreibung

Täter 1: Männlich, ca. 25 Jahre alt, 170 cm groß, schlank, osteuopäischer/slawischer Typ, hageres Gesicht, schwarze krause kurze Haare, lückenhafte Zähne, sprach deutsch mit ausländischem (ungarischem) Akzent; trug hellgrauen Overall und dunkles T-Shirt

Täter 2: Männlich, ca. 25 Jahre alt, 165 cm groß, hager, schwarze Haare, sprach deutsch mit ausländischem (ungarischem) Akzent; trug ebenfalls hellgrauen Overall mit dunklem T-Shirt

Täter 3: Männlich, ca. 28 Jahre alt, 175 cm groß, schlank, schwarze glatte dichte Haare, sprach deutsch mit ausländischem Akzent (ungarischem); trug weißes T-Shirt und Jeans.

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading