Tod mit 59 Münchner Sternekoch Harald Schultes überraschend gestorben

Harald Schultes († 59). Foto: Sigi Müller

Der Betreiber von Haralds Kochschule ist im Alter von 59 Jahren plötzlich verstorben.

 

München - Er hat vielen AZ-Lesern die gute Küche nahe gebracht, ihnen gezeigt, dass jeder der Starkoch an seinem Herd sein kann. Nun ist Harald Schultes, Betreiber von Haralds Kochschule am Thomas-Wimmer-Ring, am 9. Juli völlig überraschend verstorben.

Um ihn trauern seine Frau Cornelia Steingruben, seine Angehörigen und Kollegen bei der Kochschule. Schultes wurde am Freitag in seiner Heimat Biessenhofen im Allgäu beigesetzt.

Harald Schultes Kochschule wird weitergeführt

Harald Schultes hat sich in der "Neuen Post" einen Michelinstern erkocht (1982–1996), im Weißen Haus bewirtete er die Präsidenten George H.W. Bush und Bill Clinton. Seit 1998 führte er die Kochschule, die sein Team und er gerade erst neu gestaltet hatten. Noch Anfang Juli hatte Schultes die AZ durch die neuen Räume geführt. Er war stolz – und das zurecht.

Die Kochschule wird auch nach Harald Schultes Tod von Freunden und Kollegen weitergeführt.

Verstorbener Harald Schultes: Begeisterung für Essen und Menschen

Harald Schultes, so sagen es Weggefährten, war immer daran gelegen, dass es den Menschen um ihn herum gut geht. Wer bei ihm durch die Tür kam, bekam immer einen Espresso, dann wurde kurz geratscht. Bei Schultes war man gerne Gast.

Begeisterung für Lebensmittel und die Menschen, die sie herstellen, die trug Schultes tief in sich. Als die AZ einmal für eine Serie mit ihm rund um München unterwegs war, ließ er sich alles genau zeigen und man konnte sehen, wie viel Spaß ihm das machte.

Wer ihn besuchte, ging selten mit leeren Händen heim: "Probieren Sie das mal!", sagte er und packte gleich noch ein Schmankerl dazu. Nun ist Harald Schultes viel zu früh aus dem Leben gerissen worden.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading