Tod in der Tiefe Hilfeschreie! Taucher (67) stirbt im Starnberger See

Ein Taucher der Polizei steigt aus dem Wasser (Symbolbild). Foto: dpa

In 56 Metern Tiefe bekommen die Taucher Probleme und müssen einen Notaufstieg starten. Dabei kommt ein 67-Jähriger ums Leben. Ein 46-Jähriger wird schwer verletzt. Ein weiterer Taucher wird vermisst.

 

Berg – Am Starnberger See ist es am Sonntagmorgen zu einem tödlichen Tauchunfall gekommen. Ein 67-jähriger Mann kam ums Leben, ein weiterer Taucher wurde schwer verletzt, ein dritter Taucher wird noch vermisst, wie die Polizei mitteilte. Laut Kripo waren die drei Männer erfahrene Rettungstaucher der Wasserwacht Fürstenfeldbruck.

Die genaue Ursache für das Unglück sei noch unklar. Den Angaben zufolge kam es „in einer Tiefe von 56 Metern zu Problemen, die einen sofortigen Notaufstieg notwendig machten“. Gegen 8.00 Uhr hätten Passanten Hilfeschreie beim Tauchgebiet Allmanshausener Wand gehört. Sie konnten zwei Männer aus dem Wasser ziehen.

Trotz Reanimationsmaßnahmen starb einer der Taucher noch am Unglücksort. Der zweite Mann im Alter von 46 Jahren kam schwer verletzt in eine Klinik. Ein dritter Taucher im Alter von 47 Jahren konnte trotz sofortiger Suche noch nicht gefunden worden. Alle drei Männer stammen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck.

 

0 Kommentare