Tierschützer entsetzt US-Armee übt Krieg mit lebenden Schweinen!

Die US-Armee will Schweine verletzen, damit Sanitäter die Versorgung von Kriegsverletzungen üben können. Foto: dpa

GRAFENWÖHR Pures Entsetzen bei Tierschützern! Die US-Armee hat ihre Pläne, auf dem Truppenübungsplatz in Grafenwöhr medizinische Experimente mit lebenden Schweinen und anderen Tieren durchzuführen, offenbar noch nicht aufgeben.

In Militärkreisen wird nach Informationen der AZ daran gedacht, die Versuche mit Hilfe der Gerichte durchzusetzen. Bereits im vergangenen Jahr hatte das geplante Projekt für Riesenwirbel gesorgt. Als durchgesickert war, dass den (narkotisierten) Tieren künstliche Verletzungen beigebracht werden sollen, um in Sanitätskursen die Versorgung von Kriegsverletzungen üben zu können, wurde die Regierung der Oberpfalz von einer Protestwelle überspült. „Wir bekamen sehr viele kritische E-Mails“, sagte der Sprecher der Behörde. Die Regierung der Oberpfalz, die für derartige Experimente eine Genehmigung erteilen müsste, konnte kurzzeitig durchatmen.

„Es gibt maßgebliche Offiziere, die das befürworten“

Die US-Armee zog ihren Antrag vor allem wegen der heftigen Bürgerproteste von sich aus wieder zurück. Doch hinter den Kulissen lief das Spiel weiter. Wenige Monate später lag der oberpfälzischen Regierung ein modifizierter Neuantrag auf dem Tisch. Er wurde Ende letzten Jahres mit der Begründung abgewiesen, dass derartige Versuche nicht mit dem Tierschutzrecht vereinbar seien. Das Ausbildungsziel könne auch auf andere Weise erzielt werden. Mit den Versuchen sollte nach den Vorstellungen der Armee ein auf Medizinseminare spezialisiertes Unternehmen aus Brandenburg beauftragt werden.

Tierschutz-Aktivisten aus der Oberpfalz haben aus vertraulichen Quellen der US-Armee erfahren, dass die Amerikaner die Durchsetzung der Experimente möglicherweise auf gerichtlichem Weg erzwingen wollen. „Es gibt maßgebliche Offiziere, die das befürworten“, sagte einer der Aktivisten zur AZ. Die US-Armee wollte sich nicht dazu äußern. Tiere für militärische Zwecke zu missbrauchen und zu töten, bezeichnet der Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ als „perfide“.

Tierärztin Corina Gericke, Sprecherin der Organisation: „Die Experimente sind auch aus medizinischer Sicht völlig unsinnig. Schweine und andere Tiere unterscheiden sich in ihrer Anatomie sehr wesentlich von Menschen.“

 

6 Kommentare