Tierischer Appell an Google Schaf trifft Technik: Färöer Inseln starten "Google Sheep View"

"Sheep View" auf den Färöer Inseln soll möglichst bald von Google Street View abgelöst werden Foto: visitfaroeislands.com

Um Google endlich davon zu überzeugen, die notwendigen Aufnahmen der Färöer Inseln für Google Street View zu machen, haben die Einwohner der Inselgruppe zu einer tierischen Maßnahme gegriffen: sie schnallten ihren Schafen 360-Grad-Kameras um und ließen diese das Land erkunden.

Färoer Inseln - Wer sich vor dem Start in den Urlaub über die geografischen Begebenheiten vor Ort informieren will, nutzt wie selbstverständlich Google Street View. Den Besuchern der Färöer Inseln blieb diese technische Spielerei bisher leider versagt.

Der Grund? Google hat der kleinen Inselgruppe bisher noch keinen Besuch mit den entsprechenden 360-Grad-Kameras abgestattet. Nun haben sich einige Einwohner zusammengeschlossen und sich mit einem tierischen Appell an Google gewandt.

70.000 Schafe stehen zur Verfügung

Da das riesige Unternehmen seit Jahren nicht gewillt ist, die Inselgruppe zu besuchen und die notwendigen Aufnahmen zu machen, schickten Bewohner kurzerhand einige ihrer Schafe los, um die Insel zu erkunden. Vor ihrem Streifzug wurden die Tiere mit entsprechenden Kameras ausgerüstet, die die Umgebung rund um sie herum aufnehmen.

Zwar sind die Aufnahmen nur bedingt mit der hochauflösenden Qualität von Google Street View vergleichbar, die Aktion scheint ihr Ziel dennoch nicht zu verfehlen. Wie von den Erfindern von „Sheep View“ gewünscht, begeistern die Technik-Schafe das Internet.

Bleibt nur zu hoffen, dass Google sich in Kürze einsichtig zeigt und endlich auch die Färöer Inseln mit Google Street View ausstattet - verdient hätten es die Bewohner nach dieser lustigen Idee allemal.

 

0 Kommentare