Tiergarten Diese Woche bekommen wir die Eisbär-Zwillinge zu sehen!

Noch können Pflegerin Anne Redmann (r.) und Revierleiter Thorsten Krist die Bären Gregor (li.) und Aleut auf den Arm nehmen, wie hier beim Wiegen Anfang März. Foto: Tiergarten Nbg

NÜRNBERG In Berlin weinen sie um ihren Knut. In Nürnberg dagegen gibt’s pure Eisbär-Freude: Endlich dürfen wir Flockes Brüder sehen!

 

„Wahrscheinlich kommen sie noch diese Woche ins Freie“, so Tiergarten-Vize Helmut Mägdefrau. Den genauen Zeitpunkt bestimmt aber nicht der Tiergarten, sondern allein Bärenmama Vera: „Wenn die Mutter nach draußen will, kratzt und trommelt sie an der Tür“, erklärt Mägdefrau. Auf dieses Zeichen warten nun die Pfleger. „Auch in der Natur verlässt der Nachwuchs mit vier bis fünf Monaten zum ersten Mal die Höhle“, weiß der Experte.

Vor dem Sonnenbad haben die am 2. Dezember geborenen Bären-Babys noch ein anderes Abenteuer vor sich: die Impfung gegen Leptospirose, eine organschädigende Fiebererkrankung. „Dafür locken die Pfleger Vera mit Futter an und trennen sie vom Nachwuchs“, erklärt Tiergarten-Sprecherin Nicola Mögel. Die Aktion dauert nicht lange, ist aber nicht ganz ungefährlich: Im Gegensatz zu ihrer berühmten Schwester Flocke sind die Zwillinge nicht an Menschen gewöhnt. „Und sie haben schon ein scharfes Gebiss“, so Mögel.

Bisher entwickeln sich Aleut und Gregor bestens. Beim Wiegen Anfang März brachten sie 12,5 und 12,7 Kilo auf die Waage. Flocke war im gleichen Alter nur 11,9 Kilo schwer. Mit Hochspannung erwarten die Fans nun den ersten Bären-Ausflug: „Flocke ist gleich ins Wasser“, erinnert sich Mägdefrau.

0 Kommentare