Themenwelten Mieten & Kaufen Grüne Oasen der Stadt

Ein beliebtes Ausflugsziel im Münchner Norden: Der Olympiapark lockt zu jeder Jahreszeit Besucher aus der Umgebung an. Sei es zum joggen, Rad fahren oder spazieren gehen. Foto: Mike Schmalz

Ob München oder Fürstenfeldbruck – wenn der Winter bald vorbei ist, tauchen unter dem Weiß wieder die grünen Parks auf

 

MÜNCHEN Bis vor wenigen Tagen noch waren sie verschneit. Doch langsam verwandeln sich die Parks der Stadt zurück in die grünen Oasen, die die Münchner so lieben und in ihrer Freizeit nach Herzenslust genießen. Schließlich leben sie in einer Stadt, die für ihr reiches Grün weithin bekannt ist. Die großen Grünanlagen vom Englischen Garten bis zu den Isarauen, der Nymphenburger Park, die gehören zu den Sehenswürdigkeiten, die auch auf dem Programm der Touristen aus aller Welt stehen.

Doch es gibt in München noch eine Vielzahl von Grünflächen, die wie zum Beispiel am Gärtnerplatz, ein Quartier prägen, das sonst von strenger Architektursprache gezeichnet ist. Es gehört geradezu zum Charme der Stadt, dass sie es zulässt, wenn die Menschen und die Natur von ihr Besitz ergreifen.

Dabei ist es nicht nur das „öffentliche Grün", angelegt und geradezu liebevoll gehegt und gepflegt von der Stadtgärtnerei, das den Charme Münchens ausmacht. Das Straßenbild selbst klassischer Straßenzüge des 19. Jahrhunderts wie der Maximilianstraße wird durch Blumentroge aufgelockert. Und wer einen Blick in Innenhöfe wirft, entdeckt so manche Überraschung. Sind es in Städten wie Wien oder Berlin die großartigen Architekturen, die sich nach dem Gang durch das Vorderportal auftuen, so ist es in München das Werk von Landschaftsarchitekten, von Gärtnern oder ganz einfach von den Menschen, die drum herum wohnen.

Ein ähnlich charmantes Grünbild bietet Fürstenfeldbruck im Westen. Die Stadt hat eine lange Tradition und zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Darüber hinaus prägen aber vor allem auch viele Gelegenheiten zum Ausspannen vor allem an den Amperauen und im ehemaligen Klosterbereich das Image der Stadt. Doch auch die Parks der Amperstadt können sich sehen lassen: Der schönste Park von Fürstenfeldbruck liegt östlich der Hauptstraße. Mit seinem alten Baumbestand ist er ein Naherholungsgebiet für die Bevölkerung. Durch ein geplantes Verkehrsobjekt („Deichenstegtraße") wäre er einer nachhaltigen Änderung unterzogen worden. Das Projekt wurde jedoch in einem Bürgerentscheid 2009 abgelehnt. Der Fürstenfeldbrucker Stadtpark befindet sich südlich der Altstadt zwischen der Hauptpost und den Stadtwerken und bietet den Einwohnern Ruhe und Erholung. Ein weiterer, kleiner Park existiert zudemrund um das Stadterhebungsdenkmal nördlich des Hallenbads. Und zu guter Letzt – auch der Waldfriedhof im Fürstenfeldbrucker Westen ist in parkähnlichem Charakter angelegt.

 

0 Kommentare