Tennis in Frankfurt Davis-Cup: Der Eklat nach dem Sieg

Tommy Haas und Philipp Kohlschreiber gewinnen das Doppel gegen Spanien in einem spannenden Viersatz-Krimi und holen den dritten Puntk für das deutsche Team Foto: dpa

Nachdem das deutsche Davis-Cup-Team am Samstag noch die Versöhnung zwischen Tommy Haas und Philipp Kohlschreiber gefeiert hatte, kam es am Sonntag zum Eklat.

 

Frankfurt - Tommy Haas und Philipp Kohlschreiber lagen sich nach dem Tiebreak-Krimi von Frankfurt in den Armen, auf der Tribüne spendete Boris Becker frenetischen Applaus: Das deutsche Davis-Cup-Team hat im Schnelldurchgang Spanien besiegt und steht erstmals seit drei Jahren wieder im Viertelfinale des bedeutendsten Mannschafts-Wettbewerbs im Tennis. Für das vorzeitige Weiterkommen sorgte die Überraschungs-Paarung Haas/Kohlschreiber, die bei ihrem ersten gemeinsamen Doppel-Auftritt gleich die Masters-Gewinner Fernando Verdasco/David Marrero mit 7:6 (7:5), 6:7 (9:11), 7:6 (9:7), 6:3 bezwang. „Wir haben ein Top-Doppel bezwungen, besser geht es wirklich nicht. Da waren so viele Emotionen drin, das war unglaublich“, sagte Haas bei „ran.de“. Damit sorgte das Duo 3:0-Führung.

Am Sonntag sorgten Haas, Mayer und Kohlschreiber für einen Eklat – und verärgerten die Zuschauer: Das Trio meldete sich verletzt ab, Deutschland schenkte das – unbedeutende – dritte Einzel ab. Die Zuschauer pfiffen, DTB-Präsident Karl-Georg Altenburg versprach später eine Entschädigung für die Zuschauer.

 

0 Kommentare