Tat vom ersten Wiesn-Sonntag Würgeangriff in der S3: Wer kennt diesen Mann?

Die Bundespolizei sucht diesen Mann. Er soll einen Iraker in der S3 gewürgt haben. Foto: Bundespolizei

Die Bundespolizei sucht einen Mann, der im vergangenen September am Isartor einen Fahrgast in der S3 gewürgt hat. Das Opfer war nach der Attacke kurzzeitig benommen.

München - Der Vorfall liegt zwar schon fünf Monate zurück, dennoch hofft die Münchner Bundespolizei, den Tatverdächtigen jetzt zu finden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft suchen die Beamten mit Bilder der Überwachungskamera nach dem Mann.

Die Tat spielte sich am späten Abend des 17. September (erster Oktoberfest-Sonntag) ab. Ein 34 -jähriger Iraker stieg gegen 23:20 Uhr am Hirschgarten in die S3 Richtung Holzkirchen. Er war allein unterwegs. Am Hauptbahnhof oder am Stachus stiegen zwei weitere Männer in die Bahn, darunter der Tatverdächtige. Sie setzten sich in den gegenüberliegenden Vierer-Sitzbereich, auf der anderen Seite des Mittelganges.

Einer der Männer (ca. 30 Jahre alt, blond, in Tracht gekleidet) legte dann sein Bein auf den ihm gegenüberliegenden Sitz. Der 34-Jährige sprach ihn deswegen an. Daraufhin kam es zwischen dem Iraker und dem anderen zugestiegenen Mann - dem Tatverdächtigen - zu einer kurzen verbalen Auseinandersetzung.

Opfer mehrere Sekunden gewürgt

Auf Höhe des Bahnhofs Isartor würgte der Tatverdächtige den Iraker dann völlig unvermittelt mit beiden Händen mehrere Sekunden. Nur weil sein Begleiter und zwei weitere hinzukommende junge Männer - ebenfalls in Tracht gekleidet - einschritten und ihn wegzogen, ließ der Mann von seinem Opfer ab.

Der 34-Jährige war nach der Tat kurzzeitig benommen, die beiden jungen Männer setzten sich neben ihn. Noch aus der S-Bahn rief der in Berg am Laim wohnende Iraker die Polizei. Er stieg am Ostbahnhof aus, die beiden Männer fuhren weiter. Der Tatverdächtige verließ die S-Bahn in Deisenhofen.

Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben:

  •  35 bis 45 Jahre alt
  • ca. 1,65 - 1,75 m groß
  • kräftige Statur bis untersetzt
  • langer schwarzer Bart bis zur Brust
  • lange schwarze Haare, zu einem Zopf gebunden
  • sprach mit seinem Begleiter englisch, mit dem Opfer deutsch.

Wer Angaben zu dem Mann oder zu seinem Aufenthaltsort machen kann, wird gebeten, sich mit Bundespolizeiinspektion München unter der Rufnummer 089/515550-111 in Verbindung zu setzen.

Die AZ-App für Android und iOS

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

18 Kommentare

Kommentieren

  1. null