Täter fuhr U-Bahn mit Opfer Münchnerin (32) überführt dreisten Rolltreppen-Grapscher

Der 21-Jährige grapschte der Frau von hinten zwischen die Beine. Foto: AZ

Ein 21-Jähriger fasst der Frau in den Schritt. Das Opfer macht ein Foto und alarmiert die Polizei.

 

München - Die 32-Jährige aus München fuhr am Donnerstagmorgen im U-Bahnhof Kieferngarten mit der Rolltreppe nach oben. Die Angestellte wollte mit der U-Bahn weiter in Richtung Innenstadt.

Plötzlich grapschte ihr auf der Rolltreppe ein fremder Mann von hinten zwischen die Beine. Die Münchnerin war zunächst so perplex von der dreisten Attacke, dass sie wie erstarrt war. Oben am Bahnsteig sah sie den Täter wieder. Als sei nichts vorgefallen, stieg er zusammen mit dem Opfer in eine U6 und fuhr in Richtung Münchner Freiheit.

Foto von Täter hilft Polizei

Die 35-Jährige machte von dem 21-Jährigen unauffällig mit ihrem Smartphone ein Foto und alarmierte dann den Polizeinotruf. Am U-Bahnhof Münchner Freiheit stieg der Sexualtäter aus und verschwand, noch bevor ihn eine Polizeistreife festnehmen konnte.
Da das Opfer aber das Foto auf ihrem Handy gespeichert hatte, konnten Zivilfahnder den 21-Jährigen identifizieren. Er ist nach Angaben der Polizei bereits früher wegen Sexualdelikten aufgefallen.

Eine Streife traf den Verdächtigen am Freitagnachmittag in einer Unterkunft in München an und nahm ihn fest. Der 21-jährige Afghane wurde inzwischen dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Weil der Verdächtige über keinen festen Wohnsitz verfügt, erließ der Richter Haftbefehl. Der mutmaßliche Täter wurde in die JVA Stadelheim gebracht. 

8 Kommentare