Sundance Festival Robert de Niro: Doku enthüllt die Geschichte seines schwulen Vaters

Robert de Niro - hier bei den SAG Awards vor einigen Tagen - veröffentlicht eine Doku über seinen Vater Foto: Frank Micelotta/Invision/AP

Viel ist über Robert de Niros Familienleben nicht bekannt. Nun hat der Star selbst eine Dokumentation über das Leben seines Vaters veröffentlicht.

 

Park City - Gemessen an Robert de Niros Status als Weltstar ist sehr wenig über das Privatleben des 70-Jährigen bekannt. Nun hat der Hollywood-Schauspieler ("Der Pate II") einen Blick hinter die Kulissen seiner höchst kreativen Familie gewährt - allerdings nicht etwa mithilfe einer Homestory in einem Klatschmagazin. Es ist eine von de Niro selbst verantwortete und nun auf dem Sundance-Film-Festival vorgestellte Dokumentation, die mehr über Robert de Niro Senior, den Vater des Stars, verrät. Unter anderem, dass der 1993 verstorbene Maler seine Familie verließ, als er seine Homosexualität entdeckte. Das war 1943.

"Remembering the Artist Robert De Niro Sr" heißt der Streifen. In dem Film spreche Robert de Niro über das Erlebnis, seinen Vater - eine anerkannte Größe in der amerikanischen Kunstszene - bei der Arbeit zu beobachten, berichtet "inquisitr.com". Zudem lese der Schauspieler aus den Tagebüchern des Malers. Die Texte von de Niro Senior machten unter anderem die Schwierigkeiten des Lebens als nicht-geouteter Homosexueller begreifbar, heißt es.

Den Angaben zufolge hätte der Film eigentlich nur für den Hausgebrauch gedreht werden sollen. Erst die Produzenten hätten de Niro überreden können, das Material zu veröffentlichen. "Es erzählt nicht nur die Geschichte von Robert de Niro Seniors Arbeit - die erstaunlich ist - sondern erklärt die ganze Kunst-Welt dieser Zeit", sagte Filmmacher Perri Peltz auf dem Festival. De Niro betonte dennoch, er habe die Doku vor allem für seinen Vater und seine Kinder gemacht: "ich habe das für ihn getan. Ich wollte, dass meine jüngeren Kinder - die nach seinem Tod geboren wurde - wissen, was ihr Großvater geleistet hat."

1 Kommentar