Stunk beim FC Bayern? Arjen Robben: "Muss die Entscheidung des Trainers nicht akzeptieren"

, aktualisiert am 03.09.2018 - 10:21 Uhr
Tempodribbler des FC Bayern: Arjen Robben. Foto: firo/Augenklick

Arjen Robben stürmt beim Sieg in Stuttgart nach seiner Auswechslung wütend in die Kabine. Nach der Partie rechtfertigt sich der Star des FC Bayern.

Stuttgart/München - Stunk beim FC Bayern? In Stuttgart herrschte Irritation, als Arjen Robben, gerade ausgewechselt, in der 77. Minute geradlinig und hastig in die Katakomben schritt, anstatt auf der Bank das Spielende abzuwarten.

Ärger mit Niko Kovac?

Gibt es da etwa Ärger zwischen dem Niederländer und Trainer Niko Kovac? Trotz des souveränen 3:0-Erfolgs im Schwabenland? Hat der 34-Jährige vielleicht überreagiert? Nach der Partie nahm er in jedem Fall Stellung zu der Szene, die viel Aufmerksamkeit erregte.

"Alles okay. Da wird viel diskutiert bei uns. Wir hatten heute 18 Spieler dabei, zwei, drei zuhause. Sie können alle spielen – meinen, dass sie alle spielen müssen. Diese Einstellung brauchen wir. Am Ende gibt es immer wieder Enttäuschungen", meinte Robben in der Mercedes-Benz-Arena: "Ich habe immer wieder gesagt: Die Entscheidungen des Trainers muss man nicht akzeptieren. Man darf ruhig nicht einverstanden sein. Aber man muss es respektieren. Das ist nicht einfach."

Arjen Robben spricht über Enttäuschung

Auf die Frage, ob er wegen seiner Auswechslung enttäuscht gewesen sei, antwortete er: "Hat man gesehen, oder? Man kann drüber diskutieren: Muss man viel rotieren? Ja, nein?", erklärte er und beschwichtigte: "Mit mir und dem Trainer ist alles okay."

Robben erzählte bemerkenswert offen, warum er so tickt. "Als Spieler denkst du nur an dich. Fußball ist eine egoistische Welt. Und der Trainer muss an die Mannschaft denken", meinte er. "Wir müssen damit nur gut umgehen."

Lesen Sie auch: Hasan Salihamidzic poltert gegen Bundesliga-Konkurrenz

Im Video: Bayern-Stars beim Trachten-Shooting

 

17 Kommentare

Kommentieren

  1. null