Stürmer haben einen Lauf Parkes und Jaffray: Zwei Asse trumpfen beim EHC auf

Haben zusammen neun Tore in den vergangenen fünf Spielen erzielt: Die EHC-Stürmer Trevor Parkes (l.) und Jason Jaffray. Foto: imago/GEPA Pictures

Die EHC-Stürmer Trevor Parkes und Jason Jaffray haben einen Lauf, Danny aus den Birken steht vor der Rückkehr. Am Freitag geht's gegen Köln.

 

München - Das Erfolgsgeheimnis von Trevor Parkes beim EHC Red Bull München ist offenbar ein ganz simples. Meint zumindest Justin Shugg. "Ich will nicht behaupten, dass ich sein Glücksbringer bin, aber seit ich wieder da bin, trifft er viel mehr", scherzte Shugg, der seit Mitte Dezember wieder das Trikot der Red Bulls trägt, im Gespräch mit der AZ.

Und in der Tat: In den vergangenen fünf Spielen schoss Sturmhüne Parkes (1,90 Meter, 98 Kilogramm), der 2018 von den Augsburger Panthern nach München wechselte, starke fünf Tore, nach seinem Doppelschlag im Spiel gegen die Grizzlys Wolfsburg (4:5 n.P.) führt er mit insgesamt 17 Treffern gemeinsam mit Bremerhavens Jan Urbas die Torjägerliste der DEL an.

Parkes ist ein Mann, der seinen Körper einsetzt, der dahin geht, wo's weh tut, der vor dem gegnerischen Tor nachsetzt und den Puck gerne ins Tor arbeitet. "Mir ist egal, wie dreckig, wie hässlich, wie uncool ein Tor ist. Alles was zählt, ist, dass die Scheibe drin ist", beschrieb er einmal sein Erfolgsrezept. "Je dreckiger die Tore, desto besser. Ich nehme sie alle."

Jaffray: "Das Feuer in mir brennt noch"

Dabei spielt er derzeit gar nicht mit seinem Sandkastenfreund Shugg in einer Reihe, aber er hat einen anderen, starken Partner gefunden: Rückkehrer Jason Jaffray. Der Routinier (38) gab nach fast einjähriger Verletzungspause erst Ende November sein Comeback und blüht nun, an der Seite von Parkes und Chris Bourque, so richtig auf. Wie Parkes gelangen ihm sieben Scorerpunkte (vier Tore, drei Vorlagen) in den vergangenen fünf Spielen. "Das Feuer in mir brennt noch", sagte er kürzlich der AZ.

Dass die beiden Partien am vergangenen Wochenende gegen Wolfsburg und bei den Eisbären Berlin (4:3) jeweils durch ein Gegentor in der letzten Minute verloren wurden, wurmte Parkes und Jaffray gleichermaßen. "Es war eine ärgerliche Niederlage, das passiert uns jetzt zum zweiten Mal in Folge", sagte Jaffray am Sonntag. Am Freitag (19.30 Uhr, Olympia-Eisstadion) wollen die Red Bulls gegen die Kölner Haie in die Erfolgsspur zurückfinden und ihren Vorsprung an der Tabellenspitze (acht Punkte vor Verfolger Straubing) behaupten.

Aus den Birken trainiert wieder mit dem Team

Bald wird dabei auch Torhüter Danny aus den Birken wieder mithelfen können. Der 34-Jährige, der seit Mitte November mit einer Beinverletzung fehlte und operiert werden musste, trainiert bereits wieder mit dem Team auf dem Eis. "Ich fühle mich gut und bin heiß auf die Rückkehr. Ich freue mich, wenn es bald wieder richtig los geht", sagte der Nationaltorwart.

Ein genauer Zeitpunkt für sein Comeback steht freilich noch nicht fest. "Die Reha ist gut verlaufen. Ich stand nun ein paar Mal wieder im Tor und langsam kommt das Gefühl zurück", sagte aus den Birken. "Natürlich fehlt mir aktuell Spielpraxis, die werde ich mir jetzt holen. Es geht bergauf, das freut mich."

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading