Stockdorf Betrunkener will Hund auf Polizei hetzen

Ein Mann dreht um 5 Uhr morgens die Musik in seiner Wohnung laut auf. Als die Polizei kommt, will der Betrunkene seinen aggressiven Hund auf die Beamten hetzen.

 

München - Der Mann war der Polizei bekannt. Schon öfter mussten die Beamten wegen Ruhestörung bei seiner Wohnung in Stockdorf vorbeischauen. Mittwochmorgen allerdings rastete der 49-Jährige völlig aus, versuchte seinen aggressiven Hund auf die Polizisten zu hetzen. Der Mann hatte in seiner Wohnung in den frühen Morgenstunden (gegen 05.45 Uhr) die Stereoanlage so laut aufgedreht, dass die Nachbarn aus dem Schlaf gerissen wurden und deshalb die Polizei verständigten.

Den alarmierten Beamten der Polizeiinspektion 46 (Planegg) öffnete der Mann zunächst nicht und ignorierte deren Klopfen. Als sie sich weiterhin bemerkbar machten und den 49-Jährigen durch die geschlossene Tür wiederholt aufforderten, die Musik leiser zu drehen, ernteten die Beamten nur den lauten Zuruf, sie sollten „endlich verschwinden“, wie die Polizei berichtet.

In der Wohnung war neben der lauten Musik auch das aggressive Gebell eines Hundes zu vernehmen. Nachdem der ruhestörende Lärm nicht abgestellt wurde und sich die Beamten deshalb wiederholt bemerkbar gemacht hatten, öffnete der Mann plötzlich die Wohnungstür und sein Hund sprang aggressiv auf die eingesetzten Beamten zu. Vorgewarnt durch einen ähnlichen Einsatz vor wenigen Tagen – bei dem der 49-Jährige sogar damit drohte, seinen Hund auf die Beamten zu hetzen, wenn sie nicht verschwinden würden – besprühte einer der Polizisten den Hund mit Pfefferspray, bevor er die Beamten angreifen konnte.

"Durch den Einsatz des Sprays beruhigte sich der Hund", schreibt die Polizei. Sein 49- jähriger Besitzer klagte über leichte Augenreizungen. Vor Ort wurde er durch herbeigerufene Sanitäter behandelt. Schwerwiegende Verletzungen wurden jedoch nicht festgestellt. Der 49-Jährige wird nun von der Polizei angezeigt. Auch er erstattete gegen die eingesetzten Beamten wegen deren Vorgehen Anzeige.

 

7 Kommentare