Stimmen zur Bayern-Pleite Guardiola: "Haben nicht korrekt verteidigt"

Pep Guardiola nach der Bayern-Pleite gegen Mainz 05. Foto: firo/Augenklick

Nach der ersten Heimniederniederlage nach 18 Siegen in Folge spricht Bayern-Trainer Pep Guardiola über die Gründe. Der Mainzer Trainer Martin Schmitt ist hingegen zufrieden.

 

München - Nach 18 Heimsiegen in Serie beendet der 1.FSV Mainz 05 die Serie des FC Bayern. Der Rekordmeister unterliegt den Rheinhessen vor eigenem Publikum mit 1:2.

Doch was sagen die Protagonisten zu der Niederlage? - Wir haben die Stimmen zu der Partie.

Bayern-Trainer Pep Guardiola: "Ich bin nicht traurig. Wir hatten genug Stürmer, mit vier, fünf. Wir haben es probiert, innen und außen. Wir hatten genug Torchancen kreiert, nicht viele, aber genug, um dieses Spiel zu gewinnen. Beim Gegentor haben wir nicht korrekt verteidigt, das war eine individuelle Aktion. Das kann im Fußball manchmal passieren. Es war nicht das erste Mal, dass wir gegen eine Fünferkette spielen. Wir müssen uns immer anpassen."

über Mario Götze: "Ich würde gerne mit elf Stürmern spielen. Franck war sehr aktiv, Robben hat diese Qualität. Wir brauchten zwei Spieler im Strafraum mit Thomas und Robert. Ich hoffe, ich kann in Zukunft Mario Götze mehr Minuten geben."

über positive Aspekte des Spiels: "Sechs, sieben, acht Spieler haben gut gespielt. Mit großem Herz. Es ist nicht einfach für uns. Die Leute haben schon im November gesagt, der FC Bayern ist schon Deutscher Meister. Heute merken wir, dass wir noch viel Arbeit machen müssen, um unseren Titel zu verteidigen."

über den BVB: "Dieses Jahr ist der BVB ein komplett anderer als in den vergangenen drei Jahren."

Arjen Robben: "Wir haben die Chancen gehabt und laufen dann in einen Konter. Das darf uns nicht passieren"

Mainz-Trainer Martin Schmitt: "Wir wussten, wie wir hier gewinnen können: Mit einer starken Verteidigungs-Leistung und guten Kontern. Das fühlt sich richtig gut an."

 

13 Kommentare