Star gibt in Schweden alles Dave Grohl singt trotz Beinbruch weiter

Auf der Bühne gibt er alles: Dave Grohl bei einem Auftritt in den USA Foto: Barry Brecheisen/Invision/AP

Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl hat am Freitagabend alles gegeben: Bei einem Stadionkonzert in Schweden fiel der Star von der Bühne, brach sich vermutlich das Bein - und sang trotzdem immer weiter.

 

Es gibt viele Musiker, die sich Rockstars nennen - und nur wenige, die bei der Arbeit auf der Bühne die angemessene Todesverachtung zeigen. Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl (46, "Learn To Fly") hat in dieser Hinsicht am Freitagabend vorbildlichen Einsatz bewiesen. Denn der Star fiel bei einem Stadionkonzert in der schwedischen Großstadt Göteborg von der Bühne, verletzte sich heftig - und sang trotzdem stundenlang weiter, wie die Boulevardzeitung "Aftonbladet" berichtet.

Dem Bericht zufolge geschah Grohl das folgenschwere Malheur schon beim zweiten Song, "Monkey Wrench". Nach einem kurzen Moment der Verwirrung habe der Sänger dem Publikum schlechte Neuigkeiten verkündet: "Hey Damen und Herren, ich liebe euch alle, aber ich glaube, ich habe mir gerade das Bein gebrochen." Grohl verschwand hinter der Bühne, der Rest der Band begann vor den mehreren zehntausend Zuschauern Cover zu spielen.

"Ich wollte Whiskey haben..."

Vorbei war der Abend allerdings noch lange nicht - denn Grohl ließ sich Augenzeugenberichten zufolge auf einer Bahre wieder auf die Bühne tragen und setzte das Konzert auf einem Plastikstuhl im Sitzen fort. Ärzte versorgten seinen Fuß während des Auftritts. Einzig Alkohol gegen die Schmerzen gestanden die Mediziner Grohl nicht zu: "Ich wollte Whiskey haben, aber ich darf nicht", scherzte der Star.

Ob Grohl auch die nächsten anstehenden Konzerte, darunter eines im schweizerischen St. Gallen und zwei Auftritte im Londonder Wembleystadion, trotz der Fußverletzung spielen wird, ist derzeit noch unklar. Bis zu den nächsten Deutschlandauftritten der Band im November - in Köln und Berlin - sollte aber ohnehin alles wieder verheilt sein.

 

 

0 Kommentare