Stalker bat sie, ihn nicht anzuzeigen Sandra Bullock soll dem Einbrecher gegenüber gestanden haben

Bei Sandra Bullock wurde eingebrochen Foto: 2014 Invision

Nachdem vor knapp einer Woche ein Fan in das Haus von Schauspielerin Sandra Bullock eingebrochen war, werden nun mehr Details bekannt. Angeblich soll Bullock dem Stalker sogar gegenüber gestanden haben, dieser bat sie offenbar, ihn nicht anzuzeigen.

 

Wieder soll es Neuigkeiten über den Einbruch bei Hollywood-Star Sandra Bullock vor knapp einer Woche geben. Das Promi-Portal "TMZ.com" behauptet nun, Einblicke in den Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Stalkers, Joshua Corbett, bekommen zu haben. Aus diesem soll angeblich hervorgehen, dass die Schauspielerin ihrem Verfolger sogar Auge in Auge gegenüber stand. Demnach habe Bullock gegen ein Uhr nachts ein lautes Geräusch im Haus gehört, sei aufgestanden, um die Schlafzimmertür zu verriegeln und habe Corbett dabei in dunkler Kleidung auf dem Flur gesehen. Daraufhin habe sie die Polizei gerufen. Als diese schließlich erschien, soll Corbett "Sandy, es tut mir leid", gerufen und die 49-Jährige gebeten haben keine Anzeige zu erstatten.

Der Mann soll ein Notizbuch mit Bildern und Briefen an den Star bei sich gehabt haben. Einer davon lautete angeblich: "Ich werde dich und Louie [Bullocks Sohn] vor Gott immer als meinen Sohn und meine Frau ansehen. Du gehörst mir und ich dir". Bei der Durchsuchung von Corbetts Wohnung hatten Beamte sieben Waffen gefunden, darunter ein Sturmgewehr. Alleine wegen unerlaubten Waffenbesitzes drohen ihm nun zehn Jahre Haft.

 

0 Kommentare