Staatsschutz ermittelt Unbekannte Vandalen wüten am Max-Weber-Platz

, aktualisiert am 27.10.2016 - 15:34 Uhr
Mehrere Steine flogen gegen die Fenster der Deutschen Bank. Momentan sichern Plastikplanen die Scheiben. Foto: Joshua Hutsteiner

Unbekannte haben in der Nacht am Max-Weber-Platz gewütet. Die Unbekannten schmissen Fenster mit Steinen ein – die Polizei vermutet Täter im linken Milieu.

 

Haidhausen - Vandalismus am Max-Weber-Platz. In der Nacht auf Donnerstag haben sich Unbekannte an drei Bankfillialen ausgetobt und die Fensterscheiben mit Steinen eingeschmissen. Zeugen bemerkten die geborstenen Fenster, zudem ging gegen 02:38 Uhr bei einer Bank der automatische Alarm los.

Als eine erste Polizeistreife bei der Bank aufschlug, stellte sie fest, dass auch zwei weitere Geldinstitute beschädigt waren. Es handelt sich um Fillialen der Hypovereinsbank, der Targobank und der Deutschen Bank. Auf eine Fassade hatten die Vandalen auch Farbbeutel geschmissen.

Verdächtige werden am 24-Stunden-Kiosk gesichtet

Die Polizisten leiteten sofort eine Fahndung ein, die blieb allerdings (erstmal) erfolglos. Erst gegen 04:44 Uhr entdeckten zwei Zivilpolizisten am 24h-Kiosk an der Reichenbachbrücke die möglichen Täter. Da es sich um insgesamt 15 Personen handelte, forderten die Zivilbeamten Verstärkung an.

Das bekamen die Verdächtigen aber offensichtlich mit und flüchteten. Die Polizei vermutet einen politisch linken Hintergrund, der Staatsschutz ermittelt.


Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

25 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading