Sportgericht des DFB Unsportliche Fans: 12.000 Euro Strafe für 1860

Bochum gegen TSV München 1860 am 15. April 2012: Fans zünden im Fanblock Pyrotechnik. Eines der Spiele, für das der TSv 1860 Strafe bezahlen muss. Foto: firo

Pyrotechnik im Fanblock: Der TSV 1860 muss für unsportliches Verhalten seiner Fans 12.000 Euro Geldstrafe bezahlen. Es geht um vier Auswärtsspiele.

 

München - Ärgerliche Geldstrafe für den TSV 1860: Weil Anhänger des Vereins in vier Auswärtsspielen Feuerwerk im Fanblock gezündet haben und Gegenstände auf das Spielfeld geschleudert haben, müssen die Löwen 12.000 Euro Strafe bezahlen. So lautet das Urteil des Sportgerichts des DFB.

Lesen Sie hier die Pressemeldung des TSV 1860:

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den TSV 1860 München am Donnerstag, 26. April 2012, im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss aufgrund unsportlichen Verhaltens in vier Fällen, „begangen durch vier rechtlich selbständige Handlungen“, mit einer Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro belegt.

Die Strafe resultiert aus verschiedenen Vergehen im Rahmen der Auswärtsspiele in Bochum, Paderborn, Dresden und beim FSV Frankfurt. Die Löwenfans fielen dabei negativ durch das Zünden von Pyrotechnik und bei zwei Begegnungen durch das Werfen von Gegenständen auf das Spielfeld auf.

Die Löwen haben dem Urteil zugestimmt, das damit rechtskräftig ist. Der TSV 1860 behält sich in diesen Fällen rechtliche Schritte gegen klar identifizierbare Täter vor.

 

 

8 Kommentare