Sport Nürnbergs Tavares: Winterschlaf beendet

„Ich fühle mich viel fitter und spritziger als in den letzten 14 Tagen“: Mickael Tavares. Foto: Wolfgang Zink

Der Club-Neuling fühlte sich zuletzt „etwas müde“. Doch die 27-jährige HSV-Leihgabe verspricht, dass auf ihn im Abstiegskampf Verlass sei – schließlich geht es auch um seine Zukunft

 

NÜRNBERG Nur trainieren? Okay. Das ist Mickael Tavares vom Hamburger SV gewohnt. Beim Club bekommt der vorläufig bis Saisonende ausgeliehene „Sechser“ aber auch die gewünschte Spielpraxis. Und die fordert ihren Tribut. Wusste der 27-jährige Franzose mit senegalesischem Pass bei seinen ersten beiden Auftritten im FCN-Trikot in Hannover (3:1) und gegen Stuttgart (1:2) über weite Strecken zu gefallen, ging es mit ihm in Gladbach (1:2) und gegen die Bayern (1:1) bergab. Er kassierte in beiden Partien die AZ-Note 5. „Ja, leider“, sagt Tavares ohne Umschweife. „Ich habe mich teilweise schon etwas müde gefühlt.“

"Zwei Verletzungen haben mich zurückgeworfen"

Wofür es Gründe gibt. Einerseits die beim HSV verlorene Wettkampfhärte, andererseits konnte er bei den Hanseaten nicht das komplette Programm in der Wintervorbereitung absolvieren. „Zwei Verletzungen haben mich zurückgeworfen“, deutet Mickael auf seinen linken Oberschenkel und die linke Hand.

Hundertprozentig läuft es auch noch nicht mit Nebenmann Ottl

Tja, wenn er seinen Winterschlaf nicht umgehend beendet, dann wird er Trainer Dieter Hecking auf Dauer aber keine große Hilfe im Kampf gegen den Abstieg sein. „Doch, doch“, beeilt sich Tavares nach bislang drei Einheiten in dieser Woche zu sagen. „Ich fühle mich viel fitter und spritziger als in den letzten 14 Tagen“, attestiert er sich zumindest selbst.

Hundertprozentig rund läuft es auch noch nicht mit Mittelfeld-Partner Andi Ottl, der den „Sechser“ offensiver interpretieren darf. „Wir arbeiten daran, müssen uns aber als Mannschaft insgesamt noch mehr unterstützen, noch mehr Laufbereitschaft zeigen“, schlägt Tavares in die selbe Kerbe wie Hecking – und sieht das Länderspiel seiner Senegalesen kommenden Mittwoch gegen Griechenland (mit Club-Stürmer Angelos Charisteas) als weiteren, willkommenen Belastungstest.

"Ich werde alles geben, damit Nürnberg in der Ersten Liga bleibt"

„Ich werde jedenfalls alles geben, damit Nürnberg in der Ersten Liga bleibt“, verspricht Mickael. Schließlich würden dann auch seine Aussichten auf regelmäßige Spielpraxis steigen, könnte aus dem Leihgeschäft eine länger andauernde Beziehung mit dem Club entstehen. Für mindestens zwei Spielzeiten. Aber nur, wenn Tavares nachweist, dass er die schon ausgehandelte Ablöse von 750000 Euro wert ist. Markus Löser

 

0 Kommentare