Sport Klopp: Respekt vor dem Club!

Der Gute-Laune-Trainer: Jürgen Klopp warnt vor dem Club. Foto: firo/Augenklick

Der BVB-Coach lobt die Nürnberger und warnt seine Mannschaft: „Der FCN hat eine richtig gute Rückrunde gespielt.“ Dortmund aber auch – nur eine von einigen erstaunlichen Parallelen zwischen beiden Teams

 

NÜRNBERG/DORTMUND Das Gastspiel beim Club – für Dortmund nur eine lästige Etappe auf dem Weg in die Champions League? Von wegen! Der Tabellenfünfte hat Riesenrespekt vor der Mannschaft von Club-Trainer Dieter Hecking. „Das wird ein ganz intensives Spiel“, warnt BVB-Coach Jürgen Klopp seine Profis davor, den FCN zu unterschätzen.

"Die Dortmunder sind ganz ähnlich strukturiert"

„Der Club hat eine richtig gute Rückrunde gespielt. Man hatte sogar das Gefühl, dass sie schon raus sind. Aber die Ergebnisse haben das dann nicht zugelassen“, spielt Klopp auf das 0:2 gegen Wolfsburg und die 1:2-Pleite in Freiburg an. Der Club ist also gefordert. Klopp ahnt, was das bedeutet: „Das ist eine Mannschaft, für die es um viel geht. Sie haben eine junge Truppe, die flexibel ist, mit einer offensiven Ausrichtung.“

Eigenschaften, die auch auf den BVB zutreffen, wie Dieter Hecking findet. „Die Dortmunder sind ganz ähnlich strukturiert. Die Mannschaft ist, von ihrer Art Fußball zu spielen, fast mit dem Club identisch“, weiß der 45-Jährige. Nicht der einzige kuriose Aspekt, der den Kick heute so spannend macht. Denn auch sonst gibt es zwischen den beiden Mannschaften ganz erstaunliche Parallelen:

Frantz muss wie Sahin mit Handicap auflaufen

Top-Torjäger: Beim Club ist das mit seinen zwölf Toren Albert Bunjaku. Allerdings leidet der Schweizer wie sein BVB-Kollege Lucas Barrios (15 Saisontreffer) aktuell unter akuter Ladehemmung. Albert hat seit drei Spielen nicht mehr eingenetzt, Barrios – von seinem zu Unrecht wegen Abseits aberkannten Tor beim 1:1 gegen Hoffenheim abgesehen – sogar schon seit vier Partien. Die Konsequenz: Beide kamen unter der Woche in den Genuss eines ausgedehnten Einzelgesprächs mit ihrem Trainer.

Verletzungspech: Beim Club fehlt Kapitän Andy Wolf wegen seines maladen Daumens. Beim BVB fällt Mohamed Zidan mit einem Kreuzbandriss aus. Dazu kommen die Gehandicapten: Mike Frantz trägt eine Spezialschiene an seinem ausgekugelten Finger. BVB-Spielmacher Nuri Sahin läuft nach seinem Nasenbeinbruch mit einer Maske auf.

Erfolgsdruck: Bei beiden Teams verdammt hoch. Dortmund (Platz fünf, 53 Punkte) muss gewinnen, um an Platz drei, der für die Champions League-Qualifikation berechtigt, dran zu bleiben. Der Club braucht Punkte, will er nicht weiter in den Tabellenkeller rutschen. Krischan Kaufmann

Mehr über den Club lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe Ihrer Abendzeitung.

 

0 Kommentare