Spezialkommando muss anrücken 17-Jährige posieren mit Attrappe eines Schnellfeuergewehrs

Das Foto der Polizei zeigt eine sichergestellte Softairwaffe, die einem Sturmgewehr nachempfunden ist. (Symbolbild) Foto: Polizei Märkischer Kreis/dpa

Weil zwei Jugendliche mit einer Waffe auf dem Balkon hantierten, rückte ein Spezialeinsatzkommando an. Wie sich dann herausstellte, handelte es sich um eine Softair-Attrappe.

 

Bremen - Mit einer täuschend echten Attrappe eines Schnellfeuergewehrs haben zwei Jugendliche auf einem Balkon in Bremen posiert - ein Spezialeinsatzkommando rückte an. Ein Mann habe die beiden 17-Jährigen beim Hantieren mit der mutmaßlichen Waffe beobachtet und die Polizei gerufen, teilte die Polizei Bremen am Donnerstag mit.

Daraufhin drang ein Spezialeinsatzkommando der Bremer Polizei am Mittwochabend in die Wohnung der Verdächtigen im Stadtteil Huchting ein und hielt beide dort fest. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Gewehr um eine Softairwaffe handelte. Die Beamten stellten diese sowie eine Schreckschusswaffe sicher.

Die beiden Jugendlichen müssen womöglich eine hohe Rechnung zahlen. Die Polizei prüft die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens und, ob das Duo die Einsatzkosten tragen muss. In vergleichbaren Fällen entstanden nach Angaben der Bremer Polizei Kosten in fünfstelliger Höhe, die auch eingefordert wurden.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading