Spendenaktion in Poznan Sprung in den Pool: Hier gehen 150 Bräute baden!

Im polnischen Poznan haben 150 Bräute für einen kranken Fünfjährigen eine spekatakuläre Sammel-Aktion gestartet- und sprangen für den Jungen ins Wasser. Mit dem Geld soll ein neuer Rollstuhl für den an an Epilepsie, Autismus sowie an mehreren Organdefekten leidenen Buben gekauft werden. Foto: dpa

Seltsamer neuer Hochzeitsbrauch oder gruselige Ehemänner? Weder noch: Im polnischen Poznan sind 150 Bräute für einen guten Zweck baden gegangen.

 

Poznan - Nanu – Dutzende Bräute gehen in einem Freibad im polnischen Poznan baden. Ist das ein seltsamer neuer Hochzeitsbrauch? Oder haben sich die Ehemänner als so gruselig entpuppt? Weder noch: Die frisch vermählten jungen Frauen nehmen an einer Wohltätigkeitsveranstaltung teil, berichtet der polnische Fernsehsender TVN. Unter dem Motto „Bräute erobern die Stadt für ein krankes Kind“ sammeln sie Geld für den fünfjährigen Milosz Bronisz. Er leidet an Epilepsie, Autismus sowie an mehreren Organdefekten und braucht dringend einen neuen Rollstuhl.

Die mehr als 150 Frauen zogen am Wochenende in einem gigantischen Marsch in Weiß mit Spendenboxen durch die Stadt. Am Schluss ruinierten sie sich für den guten Zweck sogar ihre Hochzeitskleider und hüpften in den Pool. Alle Teilnehmerinnen hatten in den letzen Wochen oder Monaten geheiratet. „Ich hoffe, dass wir viel Geld zusammenbringen“, sagt Teilnehmerin Asia. Diese Wohltätigkeits-Aktion der anderen Art gibt es seit 2007.

 

0 Kommentare