Spätstarterin, Femme Fatale und Mamma Monica Bellucci wird 50

Immer elegant unterwegs: Monica Bellucci Foto: ddp images/Capital Pictures/Phil

Monica Bellucci feiert Geburtstag, einen runden dazu. Das kann dann wohl nur ihr 40. sein, mag man ob ihrer Erscheinung denken. Und liegt weit daneben. 50 Jahre wird die italienische Schauspielerin heute alt.

 

Es gibt Menschen, denen man ihr Alter bei bestem Willen nicht ansieht. Gutes Beispiel: Monica Bellucci. Keiner würde die italienische Schauspielerin auf 50 Jahre, die sie jetzt wird, schätzen. Doch die Quellen sind unbestechlich und man fragt sich, wie macht sie das bloß?

Sex-Symbol statt Juristin

Am 30. September 1964 wird Monica Anna Maria Bellucci, so heißt sie mit vollem Namen, in Citta di Castello in Mittelitalien geboren. Ihre Eltern sind Luigi und Maria Bellucci, sie bleibt ein Einzelkind. Ihr Jura-Studium gibt sie schnell auf, denn sie wird fürs Modeln entdeckt. Und das, obwohl sie nicht die typischen Modelmaße besitzt. Dafür ist sie mit 1,70 Meter eher zu klein, vor allem ist ihre Figur fürs Model-Geschäft eigentlich zu weiblich. Und auch für ihren eigenen Kopf ist sie bekannt. So soll sie die Regeln der Modebranche nie respektiert haben, denn diese wolle alle Models ihrer Meinung nach nur gleichmachen.

Mit dieser Einstellung fällt es ihr sicher auch leicht, sich anderen Feldern zuzuwenden. Zum Beispiel der Schauspielerei. Ihre erste Rolle hat sie 1990 in der Heimat, 1992 folgt die Hollywood-Produktion "Bram Stoker's Dracula". Der wichtigste Film in ihrer Karriere sollte dann im Jahr 1996 der französisch-sprachige Streifen "Liebe und Lügen" werden. Weil sie dadurch zum Star wurde - und vor allem ihren späteren Ehemann Vincent Cassel kennenlernte.

Eine konventionelle Ehe mit Cassel kommt für die Italienerin nicht in Frage: Die beiden leben deswegen in einer offenen Beziehung. Für immerhin 17 Jahre sind die beiden ein Paar. Bis zur Trennung im Jahr 2013. Zuvor war sie schon einmal Anfang der 90er Jahre für kurze Zeit verheiratet. Mit Cassel hat sie zwei Kinder, die Mädchen Devad (geboren 2004) und Léonie (2010). Und: Bei der Geburt der ersten Tochter ist sie bereits 39 Jahre alt. Trotz der Trennung von Cassel sieht sie sich weiter als "eine Familie", Weihnachten feiere man weiter zusammen. Jetzt sei es zwischen ihr und Cassel eben eine "andere Art von Liebe".

Fleischgewordener Männertraum - aber keine Diva

Keine Frau mag es, auf ihr Aussehen reduziert zu werden. Die dunkelhaarige Schönheit hat jedoch ein angenehm entspanntes Verhältnis zu ihrem Aussehen. So sagte sie einst: "Mein Körper ist sehr wichtig für mich. Mein Gesicht, meine Arme, Beine, Hände, Augen, einfach alles. Ich benutze zum Schauspielern alles was ich habe." Und weiter: "Sie ist eine natürliche Gabe, wie die Intelligenz. Für mich ist sie auch ein Instrument meines Berufes." So hat Bellucci auch nie ein Problem damit, sich nackt oder zumindest leicht bekleidet zu zeigen. In Filmen, als Model, in Fotostrecken. Es gebe nichts "schöneres als einen nackten Körper".

Immer wieder neigen Medien dazu, ihr das Etikett Diva anzuhängen. Doch das ist "die" Bellucci nicht. Trotz ihres Aussehens, welches zwar durchaus als Prototyp für den Stil einer Diva dienen könnte, doch eben nicht ihr Verhalten. Wie wohl auch ihr Wesen, wie ein früheres Zitat andeutet: "Ich bin eigentlich ein zurückhaltender Mensch. Wenn ich arbeite, bin ich präsent, aber wenn die Scheinwerfer aus sind, bin ich genauso gern wieder unsichtbar." Hilfreich für die Filmkarriere war sicher auch, dass Bellucci mit Italienisch, Französisch, Englisch und Spanisch vier Sprachen fließend spricht.

Bisher hat sie in über 30 Filmproduktionen mitgespielt. Zu ihren bekanntesten Streifen gehören "Dobermann" (1997), "Der Zauber von Malena" (2000), "Pakt der Wölfe" (2001, zusammen mit Cassel), "Matrix Reloaded" und "Matrix Revolutions" (beide 2003) und "Tränen der Sonne" (2003). Herausragend in ihrer filmischen Vita sind vor allem zwei Filme: In "Die Passion Christi" (2004) stellt sie Maria Magdalena dar. Wegen expliziter Gewaltdarstellung war der Film in aller Munde. Eine nicht minder schwere Kost ist "Irreversible" aus dem Jahr 2002. In umgekehrter Chronologie wird die Geschichte erzählt, unter anderem die Vergewaltigung einer jungen Frau (gespielt von Bellucci). Diese spezielle Szene ist extrem lang und so für den Betrachter kaum zu ertragen.

Späte Karriere, späte Mutter

In die USA hat es Bellucci trotz Angeboten nie gezogen. Dafür sei ihr die Mentalität der US-Amerikaner zu fremd. Heute lebt sie vor allem in Rom und konzentriert sich auf ihre Rolle als Mama. Passend dazu auch ihre vor ein paar Jahren getätigte Aussage: "Richtig wohl fühle ich mich erst heute, in meinen Vierzigern". Späte Karriere, späte Mutter - und damit alles richtig gemacht. Vor kurzem verriet sie italienischen Medien: "Ich lebe, ich bin gesund und habe zwei Töchter, die ich abgöttisch liebe. Die Bilanz meines Lebens ist mehr als positiv."

Und wie schafft sie es nun, noch immer so unverschämt gut auszusehen? Als Normalo ahnt man die Antwort schon - und genau so gibt sie sie auch: Kein besonderes Rezept, aber "sie liebt es, zu essen". Sie sei eben normal natürlich. Natürlich schön.

 

0 Kommentare