Soziale Netzwerke "Wer nicht drin ist, ist out"

Fünf Netzregeln nach Johannes Boie, Redakteur bei der SZ

1. Hören Sie nicht auf zu denken

Der Computer nimmt uns eine Menge ab. Aber: Computer können nicht denken! Deshalb sollten Sie auch im Internet Ihren gesunden Menschenverstand einschalten: Warum sollte die Bank nach meiner Pin-Nummer fragen? Kenne ich den Absender einer E-Mail, oder handelt es sich womöglich um Spam? Ist der erste Treffer bei Google der beste?

2. Schauen Sie in den Spiegel

Unwissende bezeichnen es als „Ego-Googling“, den eigenen Namen in eine Suchmaschine einzugeben. Kontrollieren Sie, was über Sie im Netz steht und schreiten notfalls ein. Wer auf etwas Beleidigendes über sich stößt, soll Kontakt zum Betreiber der Webseite aufnehmen. Halten Sie sich nicht aus der digitalen Welt heraus: Auch wenn Sie keine Homepage haben und nicht bei einem sozialen Netzwerk sind, finden sich Spuren von Ihnen im Internet. Besser, sie bestimmen selbst, was man zu Ihrem Namen im Netz findet.

3. Entwickeln Sie sich mit

Verfolgen Sie technische Weiterentwicklungen und neue Funktionen im Handy und Computer und setzen Sie sich damit auseinander. Nicht alles, was möglich ist, ist auch sinnvoll. Deshalb sollten Sie hinterfragen und sich bewusst entscheiden: Möchte ich jederzeit meinen Aufenthaltsort mitteilen? Möchte ich über Twitter intime Details verbreiten?

4. Halten Sie sich an die Gesetze

Wer illegal Musik oder Filme herunterlädt, macht sich strafbar. Es ist die Verantwortung jedes einzelnen, im Netz nicht zum Plünderer zu werden.

5. Zerstreuung

Um Datensammeln von einzelnen Unternehmen zu verhindern, sollten Sie ihre Internetnutzung dezentralisieren. Wechseln Sie öfter mal den Browser, speichern Sie Ihre E-Mails bei einem Provider und kaufen Sie Ihren Internetzugang bei einem anderen. Und laden Sie vertrauliche Dokumente nicht ins Netz, auch nicht auf passwortgeschütze Seiten. Glauben Sie, dass eine „Gelöscht“-Anzeige bedeutet, dass Ihre Daten wirklich verschwunden sind?

In der Mittwochsausgabe der Abendzeitung finden Sie Tipps von Experten zu den Themen Sicherheit im Netz, Internetsucht und Cybermobbing. Außerdem gibt es zahlreiche Links zur Datensicherheit bei Facebook und Co, Kindersuchmaschinen und kritische Nutzung von PC und Internet.

Die AZ-App für Android und iOS

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

5 Kommentare