Soja und Tintenfischfarbe Japan: Burger King verkauft jetzt schwarze Burger

In Japan kommen bei Burger King seit neuestem schwarze Burger auf das Tablett. Foto: imago/dpa/az

Es ist so weit: In Japan sind bei der Fastfood-Kette Burger King die ersten schwarzen Burger über die Theke gegangen. Die Namen klingen allerdings verheißungsvoller als sie aussehen...

 

Tokio - "Kuro Diamond" und "Kuro Pearl" (zu Deutsch "schwarzer Diamant" und "schwarze Perle") - so nennt die Fastfood-Kette Burger King in Japan seine zwei neuesten Burger-Kreationen. Was so verheißungsvoll klingt, entpuppt sich auf dem Tablett allerdings als weitaus weniger appetitlich.

Die Burger sind rabenschwarz und sehen schlichtweg verkohlt aus. Die schwarze Farbe ist allerdings nicht das Ergebnis zu langer Back- und Bratzeiten. Vielmehr wurde das Brot mit Bambuskohle geschwärzt, genauso der Scheibenkäse, teilte der japanische Ableger der Kette Burger King mit. Tief schwarz ist auch die Soße im Burger, sie enthält die Tinte von Tintenfischen. Und um den Snack appetitlich abzurunden, enthält die gut durchgebratene Fleischeinlage schwarzen Pfeffer.

Die ersten Fastfood-Fans haben die schwarzen Burger schon ausprobiert. Und bis jetzt sind noch keine Fälle von Magenverstimmungen in Zusammenhang mit "Kuro Diamond" und "Kuro Pearl" aus Japan bekannt.

 

0 Kommentare