So hält es die TV-Anwältin mit der Gerechtigkeit Annette Frier: "Ich mache ihm unmoralische Angebote"

Als "Danni Lowinski" kämpft Annette Frier ab morgen wieder in der gleichnamigen Serie für das Recht der kleinen Leute. Für die idealistische TV-Anwältin wird es gleichzeitig die letzte Staffel sein. Zu Hause hat die Schauspielerin ihre ganz eigenen Methoden, um für Gerechtigkeit zu sorgen.

 

Für Schauspielerin Annette Frier (40, "Die Mütter-Mafia") geht es mit der TV-Serie "Danni Lowinski" ab Montagabend in die letzte Runde. Die fünfte Staffel über die Anwältin wird auch die letzte sein. In Ihrer Serie kämpft sie mit Herzblut für Recht und Unrecht. Zu Hause mit ihren Kindern hingegen hält es die Komikerin nicht immer ganz so streng: "Manchmal erkläre ich ihnen, warum etwas nicht okay ist, manchmal sage ich: 'Kloppt euch, geht dazu aber in euer Zimmer und macht die Tür zu'", sagt die Blondine der "Bild am Sonntag".

Wenn es mal Krach mit ihrem Ehemann gibt, weiß sie genau wie sie ihn wieder versöhnlich stimmen kann. "Wir streiten gern, vertragen uns aber auch wieder." Um sich bei ihm zu entschuldigen, "mache ich ihm unmoralische Angebote."

 

0 Kommentare