Ski-Star bekennt Felix Neureuther erfuhr erst spät vom Erfolg der Eltern

Alpine Gene: Rosi (geborene Mittermeier) und Christian Neureuther - rechts Sohn Felix. Foto: dpa

Ski-Star Felix Neureuther hat erst mit etwa zehn Jahren vom Ruhm seiner Eltern erfahren. "Der Vater eines Freundes hat mir ein Olympiabuch von 1976 gezeigt, und da war meine Mama drin", erinnert er sich.

 

München - Slalom-Star Felix Neureuther hat sich beim Skifahren als Kind nie groß über die Fähigkeiten seiner Eltern auf der Piste gewundert.

"Ich fand es immer toll, dass ich Eltern habe, die super skifahren können, aber sie haben nie erzählt, dass sie dafür berühmt sind", sagte der 32-Jährige der Cosmopolitan.

Mit etwa zehn Jahren habe er dann vom Ruhm der Eltern erfahren. "Der Vater eines Freundes hat mir ein Olympiabuch von 1976 gezeigt, und da war meine Mama drin", erinnert sich Neureuther.

Seine Mutter "Gold Rosi" Mittermeier gewann bei den Olympischen Spielen in Innsbruck 1976 zweimal Gold und einmal Silber. Auch Felix' Vater, Christian Neureuther, fuhr zu dieser Zeit in der Weltspitze mit, wenn auch nicht ganz so erfolgreich wie seine spätere Frau.

In Wengen im Favoritenkreis

Felix Neureuther gehört laut Sportwettenanbieter "bwin" beim Weltcup-Slalom in Wengen am Sonntag (10.30 Uhr/13.30 Uhr) zum Kreis der Favoriten.

Sollte der Partenkirchner seinen dritten Sieg beim Schweizer Klassiker holen, zahlt das Unternehmen das 13,00-fache des Einsatzes aus. Ganz oben auf der Rechnung haben die Buchmacher allerdings Vorjahressieger Henrik Kristoffersen aus Norwegen mit einer Quote von 1,70 vor Marcel Hirscher (Österreich/4,75).

 

0 Kommentare