Ski alpin Shiffrin gibt Entwarnung, fällt aber aus

Slalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin (USA) in Bildern. Foto: dpa

Schlimm genug, aber nicht so schlimm wie befürchtet: Bei Slalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin wurde die Erstdiagnose Innenbandriss und Knochenprellung im rechten Knie bestätigt.

 

Vail - Glück im Unglück für US-Skistar Mikaela Shiffrin: Die Slalom-Olympiasiegerin hat sich bei ihrem Sturz am Samstag im schwedischen Are nicht so schwer verletzt wie befürchtet.

Bei einer genauen Untersuchung in Vail/Colorado wurde die Erstdiagnose eines Innenbandrisses und einer Knochenprellung im rechten Knie bestätigt.

"Es gibt gute Nachrichten", schrieb die 20-Jährige bei Facebook: "Viele Menschen wollen jetzt prognostizieren, wann ich wieder Skifahren kann. Aber ich habe keine Kristallkugel. Ich werde jetzt hart arbeiten, und dann sehen wir von Woche zu Woche."

 

Good news from physician visit yesterday-  No additional injury from what we already knew. I have bone bruising and an...

Posted by Mikaela Shiffrin on Dienstag, 15. Dezember 2015

Shiffrin hatte in den ersten Slaloms der Saison ihre Dominanz gezeigt und zwei Siege gefeiert. Nach der Verletzung muss sie aber wohl zumindest den Sieg im Gesamtweltcup abhaken.

Shiffrin war am Samstagmorgen beim Einfahren für den Riesenslalom im schwedischen Wintersportort Are gestürzt. Sie konnte die Piste danach nicht selbst verlassen und wurde mit dem Schneemobil abtransportiert.

 

0 Kommentare