Skaten im Winter Skateboard-Paradies in Freising

In München bislang nicht möglich: Skaten im Winter. Foto: Augenklick

In München gibt es keine Skatehalle - und so zieht es die Szene im Winter nach Freising.

 

Am Fasaneriesee befindet sich der „Keyhole Skatepark”, im Hirschgarten können Rollbrettfahrer durch eine Fullpipe und einen „Backyard Swimmingpool” rauschen. Der Skatepark in der Hansastraße beim Feierwerk heißt „Streetplaza” – mit verschiedensten Rampen, Stufen und Treppengeländern. München hat insgesamt über 30 Skateboard-Spots zu bieten. Zumindest im Sommer! Sobald der Winter einsetzt, mit Minusgraden und Schneeflocken, lösen sich all die großen und kleinen Skateboard-Oasen in Luft auf.

„In München hat sich in den vergangenen zwei, drei Jahren einiges getan”, sagt Matthias Wiegele von den „unitedskateboardartists”. Er betont: „Es sind tolle Parks entstanden, die Stadt hat viel gemacht. Nur an die Wintermonate hat sie nicht gedacht.” In München gibt es weit und breit keine Halle für Skateboarder. „Das ist schon komisch und irgendwo auch absurd”, meint Wiegele. „Im Sommer kommen Skateboarder aus der ganzen Welt nach München, um durch die Skateparks zu rauschen. Und im Winter kann man nur Däumchen drehen.”

Man muss schon bis Freising fahren (S-Bahnlinie 1), um eine Halle zu finden. In der „Actionhall” der Stadtjugendpflege „Tollhaus” kann man auch im Winter über Funboxen, durch eine Quater und eine Miniramp wirbeln. Es gibt sogar einen Außenbereich mit weiteren Obstacles, die man an trockenen, sonnigen Wintertagen befahren kann. „Wir haben hier sehr viele Münchner”, sagt Sozialarbeiter Daniel Petanic. „Die sind heilfroh, dass sie wenigstens bei uns mit ihren Rollbrettern abgehen können.”

Die Freisinger Skateboarder dürfen die Halle kostenlos nutzen. Gäste aus München und dem Umland zahlen am Tag zwei Euro. Eine Monatskarte kostet 15 Euro. „Nur am Sonntag ist die Halle zu. Montags steht ,Skaten für Anfänger’ auf dem Programm – aber nur für Freisinger”, erklärt Petanic.

Neben dem Skateboard sollte man auf keinen Fall Helm und Schoner vergessen. Snacks und Getränke gibt es beim Bistro der Actionhall. „Bei uns gibt es kein dickes Gepose. Die Skateboarder kommen hier zu uns, um Spaß zu haben”, meint Petanic. Und den haben sie im Winter in der Skateboard-Halle von Freising in den Isarauen - besonders für die Münchner ein kleines Paradies. Petanic: „Ich wünsche den Münchnern, dass sie auch bald so ein kleines Paradies haben werden.”
Infos: www.actionhall.de

 

0 Kommentare