Skandalspiel in Ingolstadt 1860-Fans: Randale gehen bis in die Nacht weiter

Nur der Anfang der Ausschreitungen am Freitagabend. Foto: dpa

Schon das Verhalten einiger Fans des TSV 1860 München in Ingolstadt war mehr als daneben. Doch nach dem Spiel hörten die Randale nicht etwa auf. Es wurde noch heftiger.

 

München - Eine Horde Unverbesserlicher hat den TSV 1860 am Freitagabend stark in Verruf gebracht. Erst das Abfackeln von Pyrotechnik und das Zünden von Böllern im Audi-Sportpark in Ingolstadt. Dann die zahllosen Feuerzeuge, die auf den am Boden liegenden Torhüter Ramazan Özcan geworfen wurden, was schließlich eine fast 15-minütige Spielunterbrechung zur Folge hatte.

Und schließlich dann das mehr als fragwürdige Verhalten der Fans im Sonderzug nach München. Darin wurde derart ranadaliert, dass der Zug in Petershausen fast zwei Stunden angehalten werden musste und bis zu 100 Polizisten anrücken mussten, um der Lage Herr zu werden.

Damit aber nicht genug. Als der Zug schließlich im Hauptbahnhof München ankam, gab es weitere Auseinandersetzungen zwischen den Fans der Löwen und der Polizei. Es bleibt dabei: Ein schwarzer Freitag für die Löwen!

 

15 Kommentare