Sinnvoller als Blitzdiät Mit der Ein-Jahres-Diät zum Erfolg

Blitzdiäten? Lieber nicht! Sinnvoller ist es, über einen längeren Zeitpunkt abzunehmen Foto: Cover Media

Wer kennt das nicht? Man macht eine Diät, die ein paar Wochen dauert und die Pfunde purzeln, nur um nach dem Ende der Diät wieder auf den Hüften zu landen.

 

Dänische Wissenschaftler scheinen jetzt allerdings eine Lösung gefunden zu haben, um den gefürchteten Jojo-Effekt zu verhindern: Laut den Forschern läge der Schlüssel darin, schlechte Essgewohnheiten nicht nur für einen kurzen Zeitraum abzulegen, sondern ein ganzes Jahr lang. Dies würde langanhaltende chemische Veränderungen im Körper hervorrufen, durch die man auch nach der Diät langsamer zunimmt.

So untersuchte das Team 20 übergewichtige Menschen, die sich zwölf Monate lang an eine strikte Diät hielten. Nach dem Jahr stellten die Wissenschaftler fest, dass die Teilnehmer mehr Appetit zügelnde Hormone, wie Leptin und Ghrelin, produzierten, was dazu führte, dass sich die Probanden länger satt fühlten und so in der Lage waren, das Gewicht zu halten, das sie verloren hatten - in etwa ein Achtel ihres Gesamtgewichtes.

"Es ist sehr schwer, gegen den Hunger zu kämpfen", gab Signe Sorensen Torekov von der Universität Kopenhagen gegenüber 'The Times' zu. "Das ist wie eine Droge, gegen die man kämpft. Das war vor 50 Jahren ein exzellenter Vorgang, aber das Problem ist, dass wir heute so viel Essen zur Verfügung haben, dass wir die ganze Zeit essen könnten."

So war das Forscherteam in der Lage "zu zeigen, dass man nicht aufgeben sollte. Wenn man es schafft, ein Jahr lang das Gewicht zu verringern, dann ändert sich das und wird einfacher."

Eine weitere Studie, die etwa zur gleichen Zeit stattfand, stellte außerdem fest, dass übergewichtige Menschen anders auf richtiges Essen sowie Bilder von Nahrungsmitteln reagieren als Menschen mit Normalgewicht. Während dieses Experiments trafen sowohl Über- als auch Normalgewichtige die gleiche Entscheidung, wenn sie das Essen in Bildform sahen. Als ihnen jedoch ein All-You-Can-Eat-Buffet mit echtem Essen angeboten wurde, wählten die übergewichtigen Teilnehmer öfter ungesunde und kalorienreiche Speisen.

"Es gibt einen klaren Unterschied zwischen hypothetischen Entscheidungen über Essen, die übergewichtige Leute treffen und den Nahrungsmitteln, die sie tatsächlich zu sich nehmen", erklärte Forschungsleiter Dr. Nenad Medic von der Universität Cambridge. "Obwohl sie wissen, dass einige Nahrungsmittel weniger gesund sind als andere und sagen, dass sie sie nicht unbedingt auswählen würden, ist es eine ganz andere Sache, wenn sie den tatsächlichen Speisen gegenüberstehen."

 

0 Kommentare