"Sing meinen Song" Christina Stürmers Songs eignen sich zum Stage-Diving

Christina Stürmer ist eine der erfolgreichsten Musikerinnen aus Österreich Foto: VOX/Markus Hertrich

Christina Stürmer konnte wohl selbst kaum glauben, was sie da bei der neuesten Ausgabe von "Sing meinen Song" sah: Rocker Daniel Wirtz besprang während seiner Version von "Ich kriege nie genug" die Prinzen und Co. auf der Couch.

 

München - Wer hätte gedacht, dass sich die Musik von Christina Stürmer (33, "Schwarz Weiss") zum Stage-Diving eignet? Bei "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" wurden dieses Mal die Songs der österreichischen Chart-Stürmerin neu interpretiert - und das auch noch genau an ihrem 33. Geburtstag. Rocker Daniel Wirtz nutzte die Gelegenheit und besprang während seiner Version von "Ich kriege nie genug" die Prinzen und Co.

Überhaupt bewiesen die doch recht unterschiedlichen Interpreten wieder einmal, wie wandelbar selbst die größten Hits sein können. So machte Yvonne Catterfeld aus Stürmers ersten großen Erfolgs-Song "Ich lebe" eine lässig dargebotene Swing-Nummer. Bei Xavier Naidoos Version des hierzulande recht unbekannten Songs "Mitten unterm Jahr" hingegen flossen bei Stürmer gar die Tränen. Nicht nur wegen dessen emotionaler Darbietung, sondern auch weil Stürmer mit dem Lied einst den Tod ihrer Großmutter verarbeitete.

Da kam es gerade recht, dass die Prinzen kurze Zeit später mit einer Country-Interpretation von "Wir leben den Moment" wieder ein Lächeln auf die Lippen und einen Kuss auf die Backe der Österreicherin zauberten. Und das ausgerechnet mit einem ihrer Songs, den sie inzwischen eigentlich gar nicht mehr so gerne mag. Kommende Woche widmen sich die Musiker übrigens den Liedern des Pur-Sängers Hartmut Engler.

 

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading