Simbach bei Landau Hund frisst Giftköder und verendet

Hundehasser versehen ihre Todesköder auch gerne mit Rasierklingen (Archivbild) Foto: dpa

Kurz nach einer vergifteten Bulldogge ist in Niederbayern ein zweiter Hund an einem Giftköder verendet. Wie die Polizei am Montag mitteilte, starb das Tier bereits am vergangenen Donnerstag.

 

Simbach bei Landau – Der Köder war in Simbach (Kreis Dingolfing-Landau) ausgelegt worden. In der Nähe wurden auch zwei tote Katzen gefunden, die möglicherweise ebenfalls vergiftet wurden. Wenige Tage zuvor war in Neureichenau (Landkreis Freyung-Grafenau) ein Hund verendet, nachdem er mit Pflanzenschutzmitteln versetztes Futter gefressen hatte. Ein Unbekannter hatte den vergifteten Köder über den Zaun zum Haus der Besitzer geworfen.

 

0 Kommentare