Selbstmordversuch in Planegg Verwirrt und betrunken: Mädchen (15) rastet völlig aus

Die Polizeibeamten hatten alle Hände voll zu tun, um die junge Frau ruhig zu stellen. (Symbolbild) Foto: dpa

Zunächst wollte sie von einer Lärmschutzwand springen, dann zerbeulte sie parkende Autos und prügelte auf Polizisten ein: Eine geistig verwirrte 15-Jährige flippte in Planegg komplett aus.

 

Planegg - Das junge Mädchen aus München wusste nicht mehr, was es tat. Die Schülerin balancierte auf einer mehr als mannshohen Lärmschutzwand in Planegg.

Vier Jugendliche beobachteten den Teenager. Das Mädchen war stark betrunken und konnte sich kaum mehr auf den Beinen halten. Zudem hat sie psychische Probleme.

Jeden Moment drohte die 15-Jährige in die Tiefe zu stürzen. Die Jugendlichen teilten sich auf. Während zwei von ihnen zur PI 46 in die Josef-von-Hirsch-Straße radelten, behielten die anderen beiden die Schülerin im Auge. Sie versuchten, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Die jungen Burschen hatten Erfolg. Das Mädchen schien sich zu beruhigen. Doch dann flippte die Münchnerin plötzlich völlig aus.

Sie fing an, die jungen Burschen zu beschimpfen. Dann ging sie auf die Helfer sogar noch los. Sie schlug, spuckte und trat nach den Teenagern. Anschließend rannte die Schülerin mitten auf die Straße. Sie stoppte einen Wagen, riss die Tür auf und stieg ein. Ein Stück weit nahm sie der Fahrer mit. Doch dann ging das Mädchen auch auf ihn los. Sie sprang aus dem Wagen und drosch mit ihrer Handtasche auf die Karosserie.

Inzwischen war auch eine Polizeistreife eingetroffen. Doch auch die Beamten konnten das Mädchen nicht beruhigen. Es schlug und trat um sich, bespuckte und beschimpfte die Polizisten. Sie mussten sie schließlich fesseln. Die 15-Jährige kam in eine Klinik. Eine Kindernotärztin diagnostizierte einen psychotischen Schub bei der Patientin in Kombination mit eine Menge Alkohol. Die Eltern wurden verständigt. Das Mädchen kam in die Psychiatrie.

 

0 Kommentare