Sehnenriss bei Barca-Neuzugang Rekordmann Dembélé fällt vier Monate aus

Nichts geht mehr: In der 27. Minute zog sich Barcas Neuzugang Ousmane Dembélé beim Spiel gegen FC Getafe einen Sehnenriss im Oberschenkel zu. Er fällt bis zu vier Monaten aus. Foto: imago

Der frühere Dortmunder Fußball-Profi Ousmane Dembélé wird seinem neuen Club FC Barcelona bis zum kommenden Jahr fehlen. Der Millionen-Transfer zog sich einen Sehnenriss zu.

 

Barcelona  - Der 20 Jahre alte Franzose zog sich beim 2:1-Sieg der Katalanen in der spanischen Primera Division beim FC Getafe einen Sehnenriss am linken Oberschenkelmuskel zu, teilte der Verein am Sonntag mit. Dembélé werde nächste Woche in Finnland operiert. Er müsse "dreieinhalb bis vier Monate" pausieren, hieß es weiter.

Barca-Trainer Valverde: Dembélé hat gut gespielt

"Das ist bedauerlich, weil er gut gespielt hat", sagte Trainer Ernesto Valverde über die Verletzung des 20-Jährigen, der erst sein drittes Pflichtspiel für Barcelona bestritt. Dembélé hatte bereits in der 27. Minute ausgewechselt werden müssen.

Dembélé ist der teuerste Verkauf in der Bundesliga-Geschichte. Er war im August für 105 Millionen Euro von Borussia Dortmund nach Barcelona gewechselt, durch erfolgsabhängige Zahlungen kann die Summe noch bis auf 147 Millionen Euro steigen.

100. Pflichtspiel von Marc-André ter Stegen

Im 100. Pflichtspiel von Torwart Marc-André ter Stegen verteidigte Barcelona seine makellose Weste in der Meisterschaft mit Glück. Der Japaner Gaku Shibasaki brachte die Gastgeber in Führung (40.). Der mit Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselte Denis Sußrez (62.) sowie Zugang Paulinho (85.) sicherten Barça vor 15.164 Zuschauern noch die drei Zähler. Die Katalanen sind mit vier Siegen in die Saison gestartet und weisen zwölf Punkte auf.

Atlético gewinnt erstes Spiel im neuen Stadion

Atlético Madrid gewann sein erstes Spiel im neuen Estadio Wanda Metropolitano gegen den FC Malaga 1:0 (0:0). Superstar Antoine Griezmann traf in der 61. Minute zum Sieg. Die 67.703 Zuschauer fassende Arena ist Nachfolger des legendären, aber nicht mehr zeitgemäßen Estadio Vicente Calderón. Atlético ist auch nach dem vierten Spieltag ungeschlagen, liegt aber vier Punkte hinter Barcelona.

Lesen Sie auch: Nationalspieler Weigl zurück im BVB-Kader

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading