Sebastian Polter und Mu Kanazaki Ausgespielt für diese Saison

Insgesamt 100 Minuten stand Mu Kanazaki (l.) für den Club in dieser Rückrunde auf dem Platz. Den längsten Einsatz hatte er mit 45 Minuten gegen den VfB Stuttgart mit Landsmann Gotoku Sakai. Überzeugen konnte er dabei (noch) nicht. Foto: dapd

Die beiden Offensivkräfte spielen in den Planungen des Trainertandems Wiesinger/Reutershahn für den Rest der Saison keine Rolle mehr. Zumindest bei Kanazaki bleibt die Hoffnung aufs nächste Jahr.

 

Nürnberg - Beide standen gegen Leverkusen nicht einmal im Kader. Und beide werden wohl in dieser Saison auch nicht mehr bei den Profis des 1. FC Nürnberg zum Zuge kommen. Sebastian Polter und Mu Kanazaki spielen für den restlichen beiden Partien gegen Düsseldorf und Bremen keine großen Rollen mehr in den Planungen vom Trainerduo Wiesinger und Reutershahn.

"Ich glaube nicht, dass sich das jetzige Aufgebot noch einmal groß verändern wird, beziehungsweise es sich die jetzigen Jungs nochmal nehmen lassen, im Kader zu stehen", erklärt Michael Wiesinger am Tag nach dem 0:2 gegen Bayer.

Eine klare Ansage an U21-Nationalspieler Sebastian Polter und Japan-Kicker Mu Kanazaki. "Sebastians Auftritt in Hoffenheim hat uns gar nicht gefallen", begründet Wiesinger die Entscheidung. Gegen die TSG durfte Polter, der in dieser Saison bisher magere vier Törchen erzielen konnte, nach langer Zeit mal wieder von Beginn an ran. Die Chance nutzen konnte der Blondschopf nicht. Zwei Möglichkeiten zum Ausgleich vertändelt (60./86.). Mehr war vom Stürmer nicht zu sehen. Die Leihe nach einem Jahr am Valznerweiher endet im Juni. Polter wird dann voraussichtlich zu seinem Verein VfL Wolfsburg zurückkehren.

Winterneuzugang Mu Kanazaki hingegen hat beim Club noch einen Vertrag bis Ende der Sasion 2013/14 mit vereinsseitiger Option um weitere zwei Jahre. Ob die tatsächlich gezogen wird, steht zumindest nach den bisher gezeigten Leistungen des 24-Jährigen in den Sternen. Großes Manko des Japaners: Bis in den Dezember kickte Kanazaki noch in der Liga in seiner Heimat, kam ohne richtige Vorbereitung Ende Januar zum 1. FC Nürnberg. Die mangelnde Fitness merkt man dem Japaner an. Spritzigkeit und Schnelligkeit sehen anders aus.

Zumindest für Kanazaki bleibt Hoffnung auf die kommende Spielzeit. Mit einer ordentlichen Vorbereitung könnte der Offensivspieler im nächsten Jahr wieder angreifen. Sebastian Polter aber hatte gegen Hoffenheim wohl seinen letzten Auftritt im Club-Trikot.

 

0 Kommentare