Schwierige Geschäftsfelder Getränkekonzern Berentzen setzt auf alkoholfreie Getränke

Im vergangenen Jahr habe die Limonadenmarke "Mio Mio" mit 25 Millionen Flaschen und einem Zuwachs von 40 Prozent einen Absatzrekord erzielt, berichtet Berentzen. Foto: Friso Gentsch/dpa

Haselünne - Der für seine Fruchtspirituosen bekannte Getränkehersteller Berentzen setzt weiter auf Wachstum bei alkoholfreien Getränken.

 

Im vergangenen Jahr habe die Limonadenmarke "Mio Mio" mit 25 Millionen Flaschen und einem Zuwachs von 40 Prozent einen Absatzrekord erzielt, teilte die Berentzen Gruppe AG in Haselünne mit. Im Mai solle die neue Limonadenmarke "Kräuterbraut" auf den Markt gebracht werden.

Das Konzernbetriebsergebnis (Ebit) kletterte im vergangenen Jahr um 6,3 Prozent auf 9,8 Millionen Euro. Nicht zufrieden zeigte sich Konzernchef Oliver Schwegmann mit der Entwicklung des Umsatzes, der nur um 1,1 Prozent auf 162,2 Millionen Euro stieg. "Leider gab es Einzelfaktoren, die dafür gesorgt hatten, dass wir unsere ambitionierten Wachstumspläne nicht vollständig umsetzen konnten", sagte Schwegmann. Die Zahl der Mitarbeiter stieg leicht von 484 auf 487.

Schwierig war demzufolge im vergangenen Jahr das Geschäftsfeld mit Systemen für frischgepresste Orangensäfte in der Gastronomie und im Lebensmitteleinzelhandel. Vor allem in Frankreich und den USA sei dieses Geschäft im vergangenen Jahr abgeflacht - Berentzen erwarte für dieses Jahr größere Mengensteigerungen in Deutschland, Asien und auch Großbritannien. Schwierig sei auch der Absatz der Marke "Mio Mio" in Süddeutschland gewesen. Schwegmann hatte in der Vergangenheit angekündigt, in dieser Region den Vertrieb zu verbessern.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading