Schwerer Betriebsunfall in Ismaning Mann von Baukran-Kette stranguliert - Intensivstation!

Schwerer Unfall auf einer Baustelle. (Symbolbild) Foto: imago/dpa

Ein 41-jähriger Polier arbeitet alleine auf der Baustelle. Als er einen Minibagger mit einem Baukran anheben will, passiert ein schrecklicher Unfall.

 

Ismaning –Am Montagvormittag hat sich auf einer Baustelle in Ismaning ein schrecklicher Unfall ereignet. Noch schlimmer ist, dass ihn niemand bemerkt hat, denn der Verunglückte Polier arbeitete zu diesem Zeitpunkt alleine.

Der 41-Jährige wollte offenbar mit dem Baustellenkran einen Minibagger aus einer Grube heben. Dazu befestigte er den Bagger mit vier stabilen Stahlketten am Kranhaken. Die Kranfernbedienung um den Hals hängend, wollte er den Bagger aus dem Führerhäuschen heraus nach oben heben, und den Bagger von dort aus bei Bedarf noch passend ausrichten.

Er schaute jedenfalls aus der Baggerkabine heraus und wurde dabei durch eine sich spannende Kette am Hals eingeklemmt, stranguliert und verlor nach einiger Zeit das Bewusstsein.

Nachbarn fanden ihn zufällig und verständigten umgehend die Rettungskräfte. Die eintreffenden Polizeibeamten und der Rettungsdienst konnten den Bewusstlosen schließlich befreien und vor Ort reanimieren.

Wie lange sich der Mann schon in dieser lebensbedroghlichen lage befand, kann nur spekuliert werden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen, wo er auf der Intensivstation behandelt wird. Zu seinen Verletzungen kann noch nichts gesagt werden, sein Zustand sei kritisch, aber stabil.

Die Ermittlungen übernahm das Kommissariat 13 der Münchner Kriminalpolizei vor Ort. Das Gewerbeaufsichtsamt München wurde verständigt und kam ebenfalls zur Unfallstelle.

 

0 Kommentare